Verbandsliga Württemberg 2020/21 – 12. Spieltag
VfB Friedrichshafen – VfB Neckarrems-Fußball 2:3 (1:1)



Der VfB Neckarrems-Fußball verbucht wichtige Punkte im Kellerduell gegen den VfB Friedrichshafen.
Bei strahlendem Bodenseewetter hatten die Gäste zunächst Eingewöhnungsschwierigkeiten auf dem stumpfen Kunstrasen und auch mit der rechten Angriffsseite des VfB Friedrichshafen, wo sich besonders Kapitän Nico Di Leo hervortat.
Nach einem von Strom schnell ausgeführten Freistoß, der die 2-Mann-Mauer und die restliche Abwehr ungehindert passierte, landete der Ball in der langen Torecke und der VfB Neckarrems-Fußball lag wieder einmal schon früh in Rückstand (14.).
Auf der anderen Seite war schon zu diesem frühen Zeitpunkt abzusehen, dass die Abwehr der Hausherren mit dem schnellen Spiel der Gäste in die Spitze so ihre Probleme hatte. Nachdem Nkem zunächst noch an Türhüter Holzbaur scheiterte, machte es Kenniche in der 37. Spielminute besser, als er, nach einem weiten Schlag von Sebastian Rief, den Ball zum 1:1-Ausgleich im Tor versenkte. Mit dem gerechten Unentschieden traten die Mannschaften den Gang in die Kabinen an.
Nach dem Wechsel kamen die Gäste frischer aus der Kabine, tauchten mit ihren schnellen Angriffen ein ums andere Mal gefährlich vor dem gegnerischen Tor auf und belohnten sich nach einer Stunde, als, nach einem Foul an Kenniche, Rief den fälligen Strafstoß sicher verwandelte (59.). Nur drei Minuten später stand es sogar 1:3. Ein Pass von Ribeiro erreichte Nkem, der auf und davon zog, auch noch den Torhüter umkurvte und überlegt einschob (62.). War dies die Entscheidung zu Gunsten des VfB Neckarrems-Fußball?
Friedrichshafen antwortete wütend, traf aber nur den Pfosten. Unter dem Angriffsdruck der „Häfler“ begann Neckarrems zu wackeln und musste in der 72. Spielminute den Anschlusstreffer zum 2:3 durch Richter hinnehmen. Friedrichshafen wollte mehr und warf in der Schlussphase alles nach vorne, was den Gästen den Raum für zahlreiche gute Kontermöglichleiten eröffnete, die jedoch allesamt ungenutzt blieben. Noah Brill hatte die endgültige Entscheidung zu Gunsten des VfB Neckarrems-Fußball auf dem Fuß, scheiterte aber am Torhüter. So bleibt es bis zum Schluss spannend.
Mit Glück und Geschick brachte die Mannschaft von Trainer Markus Koch den knappen Vorsprung über die Zeit und kam mit einer starken kämpferischen Leistung gegen den direkten Abstiegskonkurrenten zum so wichtigen Auswärtssieg.
Tore: 1:0 Eugen Strom (14.), 1:1 Nessi Kenniche (37.), 1:2 Sebastian Rief (59. FE), 1:3 Kelecti Nkem (62.), 2:3 Max Richter (72.)
Zuschauer: 200
Schiedsrichter: Kadir Yagci (SV Seitingen-Oberflacht)
Mannschaftsaufstellung des VfB: Luis Rodrigues (TW), Micha-Colin Läubin (C), Philipp Bez, Noah Brill, Robin Slawig (76. Laurice Ukela), Sebastian Rief, Yannik Riedlinger, Veton Ahmeti, Viktor Ribeiro, Kelecti Nkem (74. Sascha Häcker), Nessi Kenniche (87. Eugenio Del Genio). Weitere Auswechselspieler: Jonas Kapp (ETW), Marius Mannheim, Gendon Buqaj, Kerim Kaya.

 

Verbandsliga Württemberg 2020/21 – 11. Spieltag
VfB Neckarrems-Fußball – TSV Heimerdingen 1:2 (1:0)



Wer nach den Auftritten des VfB in den letzten Wochen dachte, schlimmer geht’s nimmer – weit gefehlt.
Dabei schien zunächst alles nach Plan zu laufen, als Nessi Kenniche bereits in der 5. Spielminute einen weiten Ball von Rodrigues erlaufen konnte und seine Mannschaft mit einem sehenswerten Heber über den weit aus seinem Tor eilenden Torhüter Emmerich in Führung brachte.
Trainer Markus Koch baute zunächst auf ein klassisches 4-2-4-System und vertraute mit Häcker, Nkem, Ribeiro und Kenniche gleich auf vier Offensivspieler, die in der ersten halben Stunde mit mehreren guten Torchancen die knappe Führung hätten ausbauen können, so auch Kenniche und Nkem, die völlig frei am gegnerischen Torhüter scheiterten. Neckarrems spielte jedoch meist zu umständlich, während die Gäste lediglich bei einigen Distanzschüssen gefährlich waren.
Die Zuschauer sahen auch im 2. Spielabschnitt ein Duell zweier vom Abstieg bedrohter Mannschaften auf mäßigem Niveau. Neckarrems offenbarte immer wieder unerklärliche Fehler in der Defensive, war fahrig im Spielaufbau, ohne zündende Ideen im Angriff.
Heimerdingen stemmte sich gegen die drohende Niederlage, war in den Zweikämpfen aggressiver, hatte mit fortschreitender Spieldauer mehr Spielanteile und kam in der 88. Spielminute zum verdienten Ausgleich, als Riffert einen von Rief verschuldeten Strafstoß sicher verwandelte. Die Gäste wollten nun vehement den „Dreier“, warfen in der Schlussphase nochmals alles nach vorne und erzielten nach einem Eckball nicht unerwartet den 2:1-Siegtreffer durch Gabriel Fota, dessen Kopfballstärke in Neckarrems anscheinend schon nach wenigen Wochen in Vergessenheit geraten war.
Nach der vermeidbaren Niederlage gegen das Tabellenschlußlicht und der schlechtesten Saisonleistung, steht der VfB Neckarrems-Fußball nach 11 Spieltagen schon mit dem Rücken zur Wand da und ist nach 4 Niederlagen in Folge an einem absoluten Tiefpunkt angelangt – schwere Zeiten am Neckarremser „Hummelberg“, welche die treuen Fans ratlos machen.
Tore: 1:0 Nessi Kenniche (5.), 1:1 Daniel Riffert (88. FE), 1:2 Gabriel Fota (91.)
Zuschauer: 150
Schiedsrichter: Nico John (1. FC 08 Birkenfeld)
Mannschaftsaufstellung des VfB: Luis Rodrigues (TW), Micha-Colin Läubin (C), Philipp Bez, Sebastian Rief, Sascha Häcker, Eugenio Del Genio (64. Robin Slawig), Yannik Riedlinger, Veton Ahmeti, Viktor Ribeiro (79. Noah Brill), Kelecti Nkem (64. Mardoche Calemba), Nessi Kenniche (89. Gendon Buqaj). Weitere Auswechselspieler: Jonas Kapp (ETW), Marius Mannheim, Daniel Spiegelhalter, Kerim Kaya.

 

Verbandsliga Württemberg 2020/21 – 10. Spieltag
SSV Ehingen-Süd – VfB Neckarrems-Fußball 5:1 (2:1)



Verdiente Niederlage des VfB Neckarrems-Fußball gegen eine der Spitzenmannschaften der Verbandsliga.
Für die Höhepunkte in einer umkämpften ersten Spielhälfte zeichneten die Torhüter beider Mannschaften verantwortlich. In der 10. Spielminute probierte Gästetorhüter Luis Rodrigues einen Meter vor seinem eigenen Tor seine Dribbelkünste gegen einen Gästestürmer aus, mit fatalen Folgen für seine Mannschaft. Akhabue ließ sich nicht übertölpeln, luchste Rodrigues den Ball ab und musste ihn nur noch über die Torlinie schieben. Und wieder einmal lag der VfB Neckarrems früh zurück. Nicht viel besser machte es auf der Gegenseite SSV-Torhüter Heiland, in dem er einem weiten Ball aus der Neckarremser Hälfte entgegenlief, diesen schlichtweg verpasste und der allein auf das Tor zulaufende Nessi Kenniche keine Probleme hatte, den Ball zum 1:1-Ausgleich ins Tor zu schieben (20.). Die Hausherren verstärkten ihre Angriffsbemühungen, setzten die Gäste weiter unter Druck und konnten in der 32. Spielminute durch Tupella wieder in Führung gehen. Auch danach versteckten sich die Gäste nicht, zeigten sich bei ihren Angriffsbemühungen vor dem gegnerischen Tor jedoch zu unentschlossen.
Beim Spielstand von 2:1 für Ehingen wurden die Seiten gewechselt.
Nach der Halbzeitpause stemmte sich der VfB Neckarrems-Fußball nach Kräften gegen eine neuerliche Niederlage und hielt über eine Stunde die Möglichkeit auf einen Punktgewinn gegen eine Topmannschaft der Liga offen. In einer Phase, in der man sich vom gegnerischen Druck befreien konnte und mehr eigene Spielanteile hatte, geriet die Mannschaft von Trainer Markus Koch weiter ins Hintertreffen. Nach einem Missverständnis in der Neckarremser Defensive fiel in der 69. Spielminute die endgültige Entscheidung zu Gunsten des SSV durch Dilger (69.). Den Schlusspunkt zum 5:1 setzte Doppeltorschütze Telalovic mit seinem Strafstoß-Tor in der 75. Spielminute. In der turbulenten Schlussphase des Spiels hätte die junge Mannschaft des VfB dank zweier klarer Torchancen durch Kaya und Nkem zwar noch Ergebniskosmetik betreiben können, blieb im Endergebnis gegen einen an diesem Spieltag übermächtigen Gegner aber ohne reelle Siegchance und war mit dem Ergebnis unter dem Strich noch gut bedient.
Tore: 1:0 Akhabue (10.), 1:1 Kenniche 20.), 2:1 Tupella (32.), 3:1 Telalovic (63.), 4:1 (Dilger (69.), 5:1 Telalovic (75.)
Zuschauer: 250
Schiedsrichter: Manuel Bergmann (TSV Erbach)
Mannschaftsaufstellung des VfB: Luis Rodrigues (TW), Micha-Colin Läubin (C), Philipp Bez, Noah Brill (58. Kerim Kaya), Robin Slawig (78. Kelecti Nkem), Sebastian Rief, Eugenio Del Genio, Yannik Riedlinger, Veton Ahmeti, Daniel Spiegelhalter, Nessi Kenniche (78. Gendon Buqaj). Weitere Auswechselspieler: Jonas Kapp (ETW), Marius Mannheim, Luca Müller.

 

Verbandsliga Württemberg 2020/21 – 9. Spieltag
VfB Neckarrems-Fußball – Türk Spor Neu-Ulm 0:3 (0:2)



Nach einer enttäuschenden Leistung verlor der VfB Neckarrems-Fußball gegen Türk Spor Neu-Ulm verdient mit 0:3.
Wie so oft in den letzten Spielen, gerieten die Hausherren auch diesmal durch ein individuelles Fehlverhalten in der Abwehr früh in Rückstand und lief diesem über das gesamte Spiel hinterher.
Nach einer unbedrängten Hereingabe von der linken Angriffsseite stand Kücük in der Mitte völlig blank und versenkte den Ball im Tor von Rodrigues (12.). Die Gäste initiierten danach aus einer starken Abwehr heraus mehrere vielversprechende Angriffe und die Neckarremser Defensive hatte alle Hände voll zu tun, um die quirligen Angreifer einigermaßen in Schach zu halten. Die ging jedoch nur bis zur 35. Spielminute gut, als ein Gästestürmer nur mittels Foulspiels gestoppt werden konnte.
Den fälligen Strafstoß verwandelte Hämmerle gekonnt.
Der einzige Torabschluss des VfB Neckarrems in der 1. Spielhälfte resultierte aus einem Schuss von Riedlinger, der jedoch das Tor verfehlte (38.).
Auch im 2. Spielabschnitt ließ die Mannschaft von Trainer Koch über weite Strecken alles vermissen, was die Grundtugenden eines erfolgreichen Fußballspiels ausmachen. Von einem geordneten Spielaufbau war weiterhin nichts zu sehen und ohne überhaupt in die Zweikämpfe zu kommen, musste man den Gästen das Spiel überlassen und froh sein, dass diese sich mit einem weiteren Tor durch Gündüz (55.) begnügten.
So blieb es im schwächsten Saisonspiel des VfB Neckarrems-Fußball bei der deutlichen Niederlage, wobei diese bei einer besseren Chancenverwertung auf Seiten der Gäste auch noch um ein/zwei Tore hätte höher ausfallen können.
Tore: 0:1 Olcay Kücük (12.), 0:2 Marc-Oliver Hämmerle (35. FE), 0:3 Ahmet Gündüz (55.)
Zuschauer: 150
Schiedsrichter: Danny Kapell (Bezirk Kocher/Jagst)
Mannschaftsaufstellung des VfB: Luis Rodrigues (TW), Micha-Colin Läubin (C) (80. Veton Ahmeti), Philipp Bez, Robin Slawig (61. Kerim Kaya), Sebastian Rief, Eugenio Del Genio (59. Yannick Siegle), Mardoche Calemba, Daniel Spiegelhalter, Yannik Riedlinger, Viktor Ribeiro, Kelecti Nkem (46. Nessi Kenniche). Weitere Auswechselspieler: Jonas Kapp (ETW), Marius Mannheim, Noah Brill, Gendon Buqaj, Nikola Pantic, Luca Müller.

 

Verbandsliga Württemberg 2020/21 – 8. Spieltag
VfL Sindelfingen – VfB Neckarrems-Fußball 4:1 (3:0)



VfB spielt die stabilsten Anfangsminuten der bisherigen Saison, die dennoch in einer uneinholbaren Sindelfinger 3:0-Halbzeitführung münden.
Nachdem der VfB Neckarrems-Fußball in den letzten Spielen jeweils frühzeitig in Rückstand geraten war, wollte man es diesmal besser machen. So sahen die wenigen Zuschauer im Sindelfinger „Floschenstadion“ in der Anfangsphase des Spiels zunächst einen konzentrierten Auftritt der Gäste, die auch die erste Torchance durch Kenniche zu verzeichnen hatten. Sindelfingen tat sich gegen das hohe Pressing des VfB schwer und kam zunächst nicht gut ins Spiel.  Dann ein erster Abschluss durch Schechinger, dessen Schuss zum Glück für den VfB nur am Außenpfosten landete. Neckarrems zeigte sich von den ersten Angriffsbemühungen der Gastgeber beeindruckt und geriet nach 22 Spielminuten in Rückstand. Nachdem Rodrigues zunächst gegen Torjäger Glotzmann noch klären konnte, war er bei einem weiteren Angriff über die linke Angriffsseite machtlos, als die VfB-Abwehr nur zuschaute und der abgefälschte Schuss von Schechinger aus ca. 11 Metern im Netz zappelte. Neckarrems agierte fortan fahrig, verlor viele Zweikämpfe und musste bis zur Halbzeitpause zwei weiter Tore hinnehmen. Nach einem Rückpass von Bez wollte Rodrigues eine schnelle Spieleröffnung einleiten, was völlig missglückte. Der Ball landete bei Aleman Solis, dessen gefühlvolle Flanke der am langen Pfosten postierte Özcan nur noch ins Tor schießen musste (40.). Neckarrems war danach nur noch einmal gefährlich, hätte kurz darauf durch Brill auf 1:2 verkürzen können, musste nach einem schnellen Gegenangriff kurz vor der Halbzeit jedoch noch das 0:3 durch Aleman Solis hinnehmen (42.).
Nach Wiederanpfiff war Neckarrems über weite Strecken feldüberlegen und schöpfte mit dem Anschlusstreffer durch Häcker in der 58. Spielminute neue Hoffnung. Gegen tiefstehende Hausherren, die sich mehr und mehr aufs Kontern beschränkten, tat sich Neckarrems bei seinen Torabschlüssen schwer und ein weiterer Treffer wollte gegen eine vielbeinige Abwehr nicht gelingen. In der 86. Spielminute machte dann Torjäger Glotzmann mit seinem Tor zum 4:1 den Sack endgültig zu und der VfB Neckarrems, der sich nach dem Sieg in der Vorwoche gegen den VfL Pfullingen von seinem Auftritt in Sindelfingen mehr versprochen hatte, musste mit einer deutlichen Niederlage im Gepäck die Heimreise antreten.
Am kommenden Samstag bietet sich der von zahlreichen Verletzungen gebeutelten Mannschaft von Trainer Markus Koch im Heimspiel gegen den Aufsteiger Türk Sport Neu-Ulm die Gelegenheit, vor eigenem Publikum Widergutmachung zu betreiben.
Tore: 1:0 Jürgen Schechinger (22.), 2:0 Ender Özcan (40.), 3:0 Alex Aleman Solis (42., 3:1 Sascha Häcker (58.), 4:1 Oliver Glotzmann (86.)
Zuschauer: 150
Schiedsrichter: Stefan Fimpel (TSG Bad Wurzach)
Mannschaftsaufstellung des VfB: Luis Rodrigues (TW), Micha-Colin Läubin (C), Philipp Bez, Noah Brill (46. Viktor Ribeiro), Robin Slawig (46. Daniel Spiegelhalter), Sebastian Rief, Sascha Häcker (85. Kerim Kaya), Eugenio Del Genio, Mardoche Calemba, Nessi Kenniche (46. Kelecti Nkem), Yannik Riedlinger. Weitere Auswechselspieler: Jonas Kapp (ETW), Marius Mannheim, Gendon Buqaj, Yannick Siegle.

 

Verbandsliga Württemberg 2020/21 – 7. Spieltag
VfB Neckarrems-Fußball – VfL Pfullingen 2:1 (1:1)



Auch in diesem Spiel musste der VfB Neckarrems einem frühen Rückstand hinterherrennen, wobei es diesmal gerade mal 2:44 Minuten dauerte, bis Torhüter Rodrigues zum ersten Mal bezwungen war, weil die Neckarremser Defensive nach einem Ballverlust nur zuschaute, der Ball quergespielt wurde und Linder den Ball zur frühen Führung für die Gäste nur noch ins leer Tor schieben musste. Im Gegensatz zum Mittwochspiel in Holzhausen zeigten sich die Gastgeber aber nicht groß beeindruckt und kamen in der 17. Spielminute zum 1:1-Ausgleich. Brill hatte einen Ball im Mittelfeld abgefangen, gedankenschnell zu Häcker gepasst, der mit einer Körpertäuschung mehrere Gegenspieler alt aussehen ließ und den Ball gekonnt in die lange Torecke schob.
Auch nach dem Ausgleich hatte Pfullingen mehr vom Spiel, aber in der Nachspielzeit der 1. Halbzeit auch großes Glück, als Schiedsrichter List ein klares Handspiel eines Gästespielers im Strafraum nicht ahndete.
Mit einem leistungsgerechten 1:1 ging es in die Halbzeitpause.
Trainer Koch wechselte nach einer guten Stunde mit Spiegelhalter und Ribeiro weitere Offensivsivkräfte ein, was das Spiel der Gastgeber sichtlich belebte.
Neckarrems hatte im weiteren Spielverlauf deutlich mehr vom Spiel, gewann mehr Zweikämpfe und setzte auch nach vorne vermehrt Akzente. Was in dieser Phase fehlte, war die zündende Idee im Abschluss.
Eine Viertelstunde vor dem Ende zog Koch seine letzte offensive Karte und brachte mit Nkem einen weiteren Stürmer, der sich, nur wenige Minuten nach seiner Einwechslung, mit einem gescheiten Pass in die Schnittstelle der Abwehr prächtig einführte. Nach einer Balleroberung im Mittelfeld kam der Ball zu Nkem, der zum besser postierten Kenniche passte, der den Ball nur noch ins Tor schieben musste (81.). Die knappe Führung für die Gastgeber war zu diesem Zeitpunkt verdient.
Kenniche war es auch, der bei zwei weiteren Großchancen hätte alles klarmachen können, aber zunächst mit einem Lupfer über den Torhüter und kurz danach mit einem Weitschuss scheiterte, den Torwart Becker unter Aufbietung seines ganzen Könnens gerade noch aus dem Torwinkel kratzen konnte. Die Gäste kamen ihrerseits kaum noch zu Torchancen, blieben aber bei Standards gefährlich.
So blieb es bis zum Schlusspfiff des gut leitenden Schiedsrichters List beim 2:1-Sieg des VfB Neckarrems, der, auf Grund einer deutlichen Leistungssteigerung im 2. Spielabschnitt und einer enormen Willensleistung, in einem von beiden Mannschaften äußerst intensiv geführten Spiel, verdient war, jedoch mit der schweren Schulterverletzung von Emmanuel Mc Donald teuer erkauft werden musste.
In einem Spiel auf Augenhöhe konnte die junge und teilweise unerfahrene Mannschaft von Trainer Markus Koch ihr Potential unter Beweis stellen und kann mit dem Sieg im Rücken und dem entsprechenden Selbstbewusstsein auch beim schweren Auswärtsspiel am kommenden Samstag in Sindelfingen auf ein positives Resultat hoffen.
Tore: 0:1 Linder (3.), 1:1 Häcker (17.), 2:1 Kenniche (81.)
Zuschauer: 150
Schiedsrichter: Marc List (SV Mochenwangen)
Mannschaftsaufstellung des VfB: Luis Rodrigues (TW), Micha-Colin Läubin (C), Philipp Bez, Noah Brill (64. Viktor Ribeiro), Robin Slawig (64. Daniel Spiegelhalter, 78. Kelecti Nkem), Sebastian Rief, Sascha Häcker, Eugenio Del Genio, Emmanuel Mc Donald (26. Nessi Kenniche), Mardoche Calemba, Yannik Riedlinger. Weitere Auswechselspieler: Karsten Hönle (ETW), Marius Mannheim, Gendon Buqaj, Yannick Siegle, Kerim Kaya.

 

Verbandsliga Württemberg 2020/21 – 6. Spieltag
FC Holzhausen – VfB Neckarrems-Fußball 2:1 (2:0)


Ungleiche Vorzeichen bei einem Auswärtsspiel unter der Woche nach zweieinhalbstündiger Fahrt!
Und so schienen die Spieler des VfB Neckarrems mit ihren Gedanken noch in der Kabine zu weilen, als es auch schon 1:0 für die Gastgeber stand.
Gerade mal 1:40 Minuten dauerte es, bis Torhüter Luis Rodrigues den Ball zum 1. Mal aus den Maschen holen musste. Nach einem Fehlpass aus der VfB-Abwehr heraus, direkt in die Beine eines Gegenspielers, schaltete dieser schneller und sein Pass fand den Weg zu Schoch, der gekonnt vollstreckte.
Nach dieser frühen Führung hatten die Gäste alle Hände voll zu tun, um den Spielgegner, der vehement auf das zweite Tor drängte, von selbigem fernzuhalten. Neckarrems fand kaum statt und brachte in der 1. Halbzeit keinen geordneten Spielaufbau zustande. Die einzige Chance ergab sich nach einem Freistoß von Sebastian Rief, dessen Schuss noch abgefälscht wurde und im Toraus landete. Der anschließende Eckball brachte nichts ein.
Kurz vor der Halbzeitpause dann die nächste kalte Dusche für den VfB. Als die Defensive der Gäste wieder einmal nicht energisch genug zupackte, landete der Ball nach einer schön anzusehenden Kombination bei Ex-Profi Michel, der kaltschnäuzig vollstreckte (40.). Mit der verdienten 2:0- Führung für die Hausherren ging es in die Pause. Bei einer besseren Chancenverwertung hätte der FC Holzhausen zu diesem Zeitpunkt schon deutlich höher führen können.
Auch im 2. Spielabschnitt steckte die Mannschaft von Trainer Markus Koch nicht auf, war an diesem Tag jedoch insgesamt zu harmlos, um den Spielgegner ernsthaft in Bedrängnis zu bringen. Torchancen durch Sascha Häcker und Nessi Kenniche, die Torhüter Schwenk bravourös vereitelte, waren die einzigen nennenswerten Torannäherungen und unter dem Strich zu wenig, auch wenn Holzhausen mit fortlaufender Spieldauer das Spiel eher verwaltete. In der 90. Spielminute kam Neckarrems doch noch zum späten Anschlusstreffer durch Yannick Riedlinger, dessen Schuss von Oberle noch entscheidend abgefälscht wurde. Der eingewechselte Robin Slawig hätte in der Nachspielzeit für seine Mannschaft sogar noch einen Punkt retten können, als sein Schuss, aus aussichtsreicher Position, anstatt im gegnerischen Kasten, deutlich neben dem Tor landete.
Gegen einen zum Ende des Spiels hin nachlassenden Gegner bekam der VfB Neckarrems auch seine Chancen, war an diesem Tag einfach nicht zielstrebig genug, um den unter dem Strich verdienten Sieg der Hausherren ernsthaft zu gefährden zu können.
Tore: 1:0 Schoch (2.), 2:0 Michel (44.), 2:1 Oberle (90. Eigentor)
Zuschauer: 200
Schiedsrichter: Maximilian Jäger (SV Böblingen)
Mannschaftsaufstellung des VfB: Luis Rodrigues (TW), Micha-Colin Läubin (C), Philipp Bez (46. Kelly Karthein), Sebastian Rief, Sascha Häcker, Eugenio Del Genio (62. Robin Slawig), Emmanuel Mc Donald, Yannik Riedlinger, Viktor Ribeiro, Kelecti Nkem (46. Nessi Kenniche), Laurice Ukela (53. Marius Mannheim). Weitere Auswechselspieler: Jonas Kapp (ETW), Noah Brill, Daniel Spiegelhalter, Kerim Kaya.

 

Verbandsliga Württemberg 2020/21 – 5. Spieltag
VfB Neckarrems-Fußball – TSG Hofherrnweiler-Unterrombach 4:0 (2:0)


Endlich, Neckarrems holt den ersten Sieg!
Beide Mannschaften waren denkbar schlecht in die neue Saison gestartet und wollten mit einem Sieg sich etwas Luft von den Abstiegsplätzen verschaffen.
Trainer Markus Koch hatte seine Mannschaft erneut auf einigen Positionen umgestellt und startete mit einer äußerst offensiven Ausrichtung. Den besseren Start hatten die Gäste, während Neckarrems seine Nervosität erst nach etwa einer Viertelstunde ablegen konnte.
Mit dem Führungstor in der 23. Spielminute änderte sich das Spielgeschehen und die Gastgeber nahmen zusehends das Heft in die Hand. Nach einem weiten Schlag von Sebastian Rief aus der Abwehr, erlief sich Laurice Ukela auf der rechten Angriffsseite den Ball, passte nach innen, wo Torjäger Sascha Häcker nach einer kurzen Drehung seinen Gegenspieler stehen ließ und den Ball zum 1:0 in die lange Torecke schoss. Nur drei Minuten später stand es 2:0, als Torwart Pfleiderer den Schuss von Emmanuel Mc Donald zunächst noch parieren konnte, der Ball jedoch zu Kelecti Nkem kam, der das Spielgerät nur noch über die Torlinie bugsieren musste (26.).
So ging es Schlag auf Schlag weiter und die Gäste mussten mehr oder weniger tatenlos zusehen, wie der VfB Neckarrems mit teilweise tollen Kombinationen einen Angriff auf den anderen in Richtung Gäste-Tor fuhr. Der endgültigen Entscheidung stand die Latte des Gäste-Tores im Weg, als Mc Donald in der 30. Minute, toll von Nkem in Szene gesetzt, mit seinem Schuss am Gebälk scheiterte.
Weiterhin hatte Neckarrms, mit der 2:0-Führung im Rücken, alles im Griff und hätte diese bis zur Pause mehrfach ausbauen können. So auch in der 42. Spielminute, als diesmal Viktor Ribeiro an der Querlatte des gegnerischen Tores scheiterte.
Mit Beginn der 2. Halbzeit änderte sich nur wenig, die Hausherren machten mit ihrem druckvollen Spiel aus einer sicheren Abwehr heraus genauso weiter wie im ersten Spielabschnitt und erneut war es Nkem (57.), der mit einem Traumtor die endgültige Entscheidung zu Gunsten seiner Mannschaft erzielte. Nachdem die Hereingabe von Ukela zunächst noch abgeblockt werde konnte, landete der halbhohe Ball bei Nkem, der mit einem Fallrückzieher Marke Uwe Seeler, über den Torwart hinweg unter die Latte, seine Mitspieler und die Remser Fans erneut jubeln ließ.
Nach dieser deutlichen Führung hatten die Gäste, von denen kaum mehr etwas zu sehen war, den Angriffen des VfB Neckarrems nichts mehr entgegenzusetzen und mussten in der 57. Spielminute noch das 4:0 hinnehmen, als ein weiter Ball zwischen Abwehr und Torwart bei Nkem landete, der keine Mühe hatte, den Ball im leeren Tor unterzubringen und mit einem Dreierpack seine überragende Leistung krönte.
Die Zuschauer im GWV-Sportpark sahen einen auch in dieser Höhe verdienten Sieg des VfB Neckarrems, der, aus einer kompakte Abwehr heraus, mit einem lauf- und zweikampfstarken Mittelfeld, dem schnellen und variablen Spiel über die Flügel und dem dreifachen Torschützen Kelecti Nkem in seinen Reihen, den Konkurrenten TSG Hofherrnweiler-Unterrombach in seine Schranken verwies.
Mit dem ersten Sieg in der noch jungen Saison gelang der Mannschaft um Spielführer Micha-Colin Läubin hoffentlich der ersehnte Befreiungsschlag, den es nunmehr beim Auswärtsspiel am Mittwoch beim Aufsteiger FC Holzhausen zu bestätigen gilt.
Tore: 1:0 Sascha Häcker (23.), 2:0, 3:0, 4:0 Kelecti Nkem (26., 51., 57.)
Zuschauer: 175
Rote Karte: Philipp Leister (TSG Hofherrnweiler-Unterrombach, 88. Notbremse),
Schiedsrichter: Matthias Wituschek (TSV Erbach)
Mannschaftsaufstellung des VfB: Luis Rodrigues (TW), Micha-Colin Läubin (C), Philipp Bez, Sebastian Rief, Sascha Häcker (63. Nessi Kenniche), Eugenio Del Genio (63. Yannick Sigle), Emmanuel Mc Donald (68. Yannik Riedlinger), Viktor Ribeiro (68. Robin Slawig), Veton Ahmeti, Kelecti Nkem, Laurice Ukela. Weitere Auswechselspieler: Jonas Kapp (ETW), Marius Mannheim, Noah Brill, Kelly Karthein, Mardoche Calemba, Daniel Spiegelhalter.

 

Verbandsliga Württemberg 2020/21 – 4. Spieltag
VfB Neckarrems-Fußball – 1. FC Heiningen 1:3 (0:3)



Nichts war es mit dem erhofften ersten Heimsieg für den VfB Neckarrems-Fußball.
Mit Spielbeginn übernahmen die Gäste das Kommando, schnürten den VfB weitgehend in dessen Hälfte ein und entschieden das Spiel mit drei Toren innerhalb von zehn Minuten für sich, auch deshalb, weil Neckarrems keine Mittel gegen die brandgefährlichen Eckbälle fand. So auch beim Führungstreffer für die Gäste. Konnte die erste Ecke noch abgewehrt werden, war beim zweiten Versuch der lang aufgeschossene Lennart Ruther zur Stelle und ließ mit seinem wuchtigen Kopfball Luis Rodrigues keine Chance (29.). Nur 5 Minuten später bekam die Neckarremser Defensive nach einem weiteren Eckball erneut keinen Zugriff auf den Ball. Diesmal war es Rössler, der den Ball aus kurzer Entfernung über die Torlinie stocherte (35.). Der dritte Treffer für Heiningen fiel nur vier Minuten später unter gütiger Mithilfe eines VfB-Abwehrspielers, der einen kapitalen Fehlpass direkt in die Beine von Rössler spielte, dieser allein auf Rodrigues zulaufend, selbigem erneut keine Chance ließ. Für die einzige vielversprechende Torchance zu Gunsten des VfB zeichnete Torjäger Sascha Häcker verantwortlich, der nach einem Freistoß völlig frei vor Torwart Funk auftauchte, jedoch an diesem scheiterte (40.).
So blieb nach 45 Minuten eine ernüchternde Bilanz auf Seiten des VfB Neckarrems-Fußball, der in keiner Phase Zugriff auf das Spiel hatte und der deutlichen Überlegenheit der Gäste nichts entgegenzusetzen hatte. Nach einer inakzeptablen Leistung war alles, was sich die Mannschaft vorgenommen hatte, bei der deutlichen 3:0-Führung der Gäste bereits zur Halbzeit über den Haufen geworfen.
Im 2. Spielabschnitt schalteten die Gäste angesichts der deutlichen Führung einen Gang zurück und begnügten sich weitgehend damit, die Kontrolle über das Spiel zu behalten.
So war auch der späte Anschlusstreffer durch Häcker in der 85. Spielminute, nach einer scharfen Hereingabe von der rechten Seite, aus Sicht der Gäste nicht mehr als ein Schönheitsfehler.
Die knapp 200 Zuschauer im GWV-Sportpark sahen einen verdienten Sieg des 1. FC Heiningen, während die Gastgeber vieles schuldig blieben und nach vier Spielen mit der mageren Ausbeute von zwei Punkten dastehen.
Für die junge Mannschaft von Trainer Markus Koch gilt es, nunmehr im bereits am kommenden Samstag stattfindenden Heimspiel gegen die TSG Hofherrnweiler-Unterrombach, alles daran zu setzen, um endlich den ersten Sieg in der noch jungen Saison einzufahren und nicht frühzeitig den Anschluss an das Mittelfeld zu verlieren.
Tore: 0:1 Lennart Ruther (29.), 0:2, 0:3 Tobias Rössler (35., 39.), 1:3 Sascha Häcker (85.)
Zuschauer: 190
Schiedsrichterin: Melissa Joos (TV Echterdingen)
Mannschaftsaufstellung des VfB: Luis Rodrigues (TW, C), Philipp Bez, Noah Brill, Kelly Karthein (62. Yannick Siegle), Robin Slawig (46. Micha-Colin Läubin)), Sebastian Rief, Sascha Häcker, Eugenio Del Genio (46. Nessi Kenniche), Emmanuel Mc Donald (46. Viktor Ribeiro), Mardoche Calemba, Veton Ahmeti. Weitere Auswechselspieler: Jonas Kapp (ETW), Marius Mannheim, Daniel Spiegelhalter, Kelecti Nkem, Laurice Ukela

 

Verbandsliga Württemberg 2020/21 – 3. Spieltag
1. FC Normannia Gmünd – VfB Neckarrems-Fußball 0:0


Freude beim VfB über Punktgewinn – Frust bei den Hausherren.
Immer wenn sich der Tross des VfB Neckarrems-Fußball in Richtung der Stauferstadt aufmacht, ist nach den Erfahrungen aus den Spielen der vergangenen Jahre eher Skepsis angebracht, konnte der VfB doch seit 2016 kein einziges Pflichtspiel gegen die Normannia für sich entscheiden.
Bei sommerlichen Temperaturen und einem bestens präparierten Rasen sahen die Zuschauer von Beginn an einen offenen Schlagabtausch, wobei die Hausherren die deutlich besseren Torchancen auf ihrer Seite hatten. Eine erste erfolgversprechende Torannäherung verzeichnete die Normannia in der 12. Spielminute, als der Ball nach einer Ecke auf der Latte des Neckarremser Tores landete und von dort ins Toraus sprang. Erneut nach einem der zahlreichen Eckbälle scheiterte Aschauer kurz darauf aus abseitsverdächtiger Position an Torhüter Luis Rodrigues.
Gmünd hatte weiter mehr vom Spiel, allein es sprang nichts Zählbares dabei heraus, weil sich die vielbeinige Abwehr des VfB unter großem Einsatz in jeden Zweikampf warf. Fast hätten die Gäste, die bis dahin nach vorne eher harmlos agierten, unmittelbar vor der Pause das Spiel noch auf den Kopf gestellt, als Sascha Häcker seinen Kopfball, nach einer gefühlvollen Flanke von Emmanuel Mc Donald, nur über das Tor setzte.
Die zweite Spielhälfte begann, wie die erste auch, mit stürmischen Angriffen der Normannia, deren sich der VfB Neckarrems mit viel Glück, Geschick und enormem Einsatz erwehrte. Die Angreifer der Hausherren übertrafen sich im Auslassen von Torchancen und vergaben so eine zu diesem Zeitpunkt mehr als verdiente Führung. Als zunächst Bauer aus kurzer Entfernung das Tor knapp verfehlte (47.), Ibrahim den Ball an die Latte köpfte (50.) und derselbe Spieler, nachdem er einen gegnerischen Abwehrspieler düpiert hatte, in der 54. Spielminute aus kurzer Entfernung am starken Luis Rodrigues scheiterte, schien sich das Spielgeschehen endgültig zu Gunsten der Gastgeber zu entwickeln. Auch nach der gelb-roten Karte für Schuckenböhmer in der 64. Minute war die Normannia die aktivere Mannschaft und beschwor vor allem mit einer Vielzahl von gefährlichen Eckbällen auch weiterhin große Gefahr für das Gäste-Tor herauf, verzweifelte aber schier an der aufmerksamen Abwehr, die sich in den Zweikampf warf, und an Torhüter Luis Rodrigues. Trainer Markus Koch brachte zum Ende des Spiels hin neue Kräfte. Seine Mannschaft konnte sich in den letzten 20 Minuten mehr und mehr aus der Umklammerung befreien und vermehr nach vorne spielen, wobei mehrere gute Torgelegenheiten nicht genutzt werden konnten.
So blieb es bis zum Ende des gut leitenden Schiedsrichters Traub beim torlosen 0:0.
Während bei den Spielern und Trainern der Normannia die Enttäuschung nach den zahlreichen liegengelassenen Torchancen und dem verpassten „Dreier“ verständlicherweise groß war, konnte sich die junge Mannschaft des VfB über einen Punktgewinn freuen, im Gegensatz zum Spiel vor Wochenfrist in Crailsheim, als man in den Schlussminuten noch einen sicher gewähnten Sieg noch aus der Hand gab und sich ebenfalls mit einem Punkt begnügen musste.
Zuschauer: 300
Gelb/Rot: Lucas Schuckenböhmer (64.)
Schiedsrichter: Daniel Traub (SG Griesingen)
Mannschaftsaufstellung des VfB: Luis Rodrigues (TW, C), Philipp Bez, Noah Brill (67. Micha-Colin Läubin), Kelly Karthein, Robin Slawig (55. Viktor Ribeiro), Sebastian Rief, Sascha Häcker, Eugenio Del Genio (67. Nessi Kenniche), Emmanuel Mc Donald, Veton Ahmeti, Laurice Ukela (55. Mardoche Calemba). Weitere Auswechselspieler: Armando G. Mora Estrada (ETW), Marius Mannheim, Yannick Sigle, Kerim Kaya

 

­­
Verbandsliga Württemberg 2020/21 – 2. Spieltag
TSV Crailsheim – VfB Neckarrems-Fußball 2:2 (0:1)


­­­
Die gut 2­00 Zuschauer sahen im Crailsheimer „Schönebürgstadion“ ein von beiden Mannschaften über 90 Minuten intensiv geführtes, vor allem im ersten Spielabschnitt aber auch sehr zerfahrenes Spiel, in dem die Gäste nach einer 2:0-Führung einem nicht unverdienten Sieg entgegen zu gehen schienen.
Trainer Koch musste auf Grund von Verletzungen und der Sperre von Kapitän Micha-Colin Läubin seine Anfangsformation auf fünf Positionen verändern und brachte mit Noah Brill und Emmanuel Mc Donald auch zwei Spieler, die zu ihren ersten Verbandsligaeinsätzen überhaupt kamen und die im Laufe des Spiels beide noch als Torschützen in Erscheinung treten sollten.
Die erste Spielhälfte verlief ohne große Höhepunkte und Torchancen gab es auf beiden Seiten mehr oder weniger keine. Die Gastgeber hatten zwar optisch leichte Vorteile, mussten aber unmittelbar vor dem Halbzeitpfiff von Schiedsrichterin Silke Fritz, die nicht nur bei der Auswahl ihrer Sportkleidung so ihre Probleme hatte und in ihrem gelb-schwarzen Outfit von den Akteuren des TSV Crailsheim kaum zu unterscheiden war, doch noch die Führung für den VfB Neckarrems hinnehmen. Nach einem strammen Schuss von Kelly Karthein, den Torhüter Weiss nach vorne abprallen ließ, war der eminent fleißige Noah Brill zur Stelle und vollendete in seinem ersten Verbandsligaspiel gekonnt zur 1:0-Halbzeitführung für seine Mannschaft.
Wie in der ersten Halbzeit auch, ließen beide Mannschaften in der Folge einen geordneten Spielaufbau des Gegners mehr oder weniger nicht zu und rieben sich in zahlreichen Zweikämpfen auf.
Als der erstmals im Sturmzentrum aufgebotene Emmanuel Mc Donald sich in der 65. Spielminute ein Herz fasste und mit einem Kunstschuss aus ca. 20 Metern dem gegnerischen Torhüter erneut das Nachsehen gab, schien sich das Spielgeschehen endgültig zu Gunsten der Gäste zu drehen. Der VfB legte nach und erspielte sich unmittelbar danach mehrere gute Torchancen, allein das dritte, alles entscheidende Tor, wollte nicht fallen.
In der 70. Minute stemmte sich Crailsheims Trainer Gebhardt mit einem Dreifachwechsel gegen die drohende Niederlage. Die Zuschauer sahen weiterhin einen offenen Schlagabtausch mit Chancen auf beiden Seiten. Belohnt wurden die Gastgeber, die durch einen von Meßner direkt verwandelten Freistoß in der 81. Spielminute zum umjubelten Anschlusstreffer kamen. Obwohl der TSV danach mit aller Macht auf den Ausgleich drängte, ließ der VfB Neckarrems seinerseits mehrere gute Gelegenheiten aus, um mit einem weiteren Tor die angestrebten drei Punkte endgültig zu sichern. Der Pfosten, die vielbeinige Abwehr und ein sich steigernder Torhüter auf Seiten des TSV, verhinderten eine Entscheidung zu Gunsten des VfB. Mit dem Mute der Verzweiflung warf Crailsheim in der Schlussphase noch einmal alles nach vorne und wurde in der Nachspielzeit doch noch belohnt. Nach einem Neckarremser Ballverlust im Mittelfeld, wurde auf der linken Seite Lehanka bedient, der, allein auf das Tor zustrebend, Jonas Kapp keine Chance ließ und den vielumjubelten Treffer zum 2:2-Endstand markierte.
In einem hart umkämpften Spiel hatte die in weiten Teilen junge und verbandsligaunerfahrene Mannschaft des VfB Neckarrems, der es an Einsatzwillen wahrlich nicht mangelte, den TSV über lange Zeit am Rande einer Niederlage, musste sich jedoch, trotz einer nur dem Schein nach beruhigenden 2:0-Führung, schlussendlich mit einem Punkt zufrieden geben.
Tore: 1:0 Noah Brill (45.), 2:0 Emmanuel Mc Donald (65.), 1:2 Tim Meßner (81.), 2:2 Kevin Lehanka (94.)
Zuschauer: 200
Schiedsrichterin: Silke Fritz (TSG Abtsgmünd)
Mannschaftsaufstellung des VfB: Jonas Kapp (TW), Philipp Bez, Noah Brill (84. Mardoche Calemba), Kelly Karthein, Robin Slawig (90. Laurice Ukela), Sebastian Rief, Eugenio Del Genio (C), Emmanuel Mc Donald (84. Nikola Pantic), Yannik Riedlinger, Veton Ahmeti, Viktor Ribeiro. Weitere Auswechselspieler: Luis Rodrigues (ETW), Marius Mannheim, Yannick Sigle, Kerim Kaya

Verbandsliga Württemberg 2020/21 – 1. Spieltag
VfB Neckarrems-Fußball – FSV Hollenbach 2:4 (2:3)



In einem gutklassigen und über weite Strecken umkämpften Verbandsligspiel unterliegt der VfB Neckarrems-Fußball dem favorisierten FSV Hollenbach mit 2:4.
Beide Mannschaften hielten sich nicht lange mit gegenseitigem Abtasten auf, insbesondere die Gäste drängten auf eine frühe Führung und wurden bereits in der 14. Spielminute belohnt, als Kleinschrodt nach einer weiten Flanke den Ball völlig unbedrängt in den Winkel des von Jonas Kapp gehüteten Tores köpfen konnte. In der 20. Minute war es Sascha Häcker, der mit einer Direktabnahme nach einer Hereingabe von Daniel Spiegelhalter dem gegnerischen Torhüter keine Chance ließ und zum 1:1 ausglich.
Beide Mannschaften kämpfen weiter um jeden Ball und kamen auch zu guten Torchancen, wiederum zunächst mit dem besseren Ende für den FSV, als die Neckarremser Abwehr erneut nicht entscheidend klären konnte und ein abgefälschter Ball von Dörner über Jonas Kapp ins Tor trudelte (28.). Auch diese Führung für die Gäste währte nicht lange. Nachdem Torhüter Hörner den einschussbereiten Häcker auf Kosten eines Foulelfmetes nur noch regelwidrig am Torabschluss hindern konnte, verwandelte Sebastian Rief sicher zum erneuten Ausgleich (37), musste jedoch tatenlos zusehen, wie gerade mal 2 Minuten später Uhl, dem es die Neckarremser Abwehr zu leicht machte, seine Mannschaft erneut in Führung brachte (39.).
Mit dem knappen 2:3-Rückstand des VfB ging es in die Halbzeitpause.
Nach Wiederanpfiff des umsichtig leitenden Schiedsrichters Falcicchio nahm das Spiel sofort wieder Fahrt auf. Neckarrems wehrte sich nach Kräften gegen die zielstrebigen und oftmals handlungsschnelleren Gäste. Dabei boten sich den Hausherren mehrere gute Gelegenheiten bei ihren Kontern, die jedoch ohne den angestrebten Erfolg blieben. So auch bei einer Dreifachtorchance in der 65. Spielminute, als allein Häcker zweimal am bravourös haltenden Torhüter scheiterte und eine weitere große Gelegenheit, dem Spiel doch noch die erhoffte Wende zu geben, dahin war. Im weiteren Spielverlauf machte sich bei den Spielern beider Mannschaften ob ihres enormen Einsatzes und der sommerlichen Temperaturen ein Kräfteverschleiß bemerkbar und insbesondere bei der Mannschaft von Trainer Markus Koch häuften sich die Ballverluste und in den Zweikämpfen hatte man immer öfter das Nachsehen. Dörner sorgte dann in der 70. Spielminute für die endgültige Entscheidung zu Gunsten der Gäste, als er nach einem unnötigen Foul vor dem Neckarremser Strafraum den fälligen Freistoß direkt verwandelte. So sahen die Fans des VfB Neckarrems-Fußball einen guten und engagierten Auftritt ihrer „Remser“ gegen einen spielstarken Gegner, der auf Grund seiner individuellen Qualität über weite Strecken das Spielgeschehen bestimmte und folglich zu einem verdienten Sieg im 1. Saisonspiel der Saison 2020/21 kam.
Tore: 0:1 Michael Kleinschrodt (14.), 1:1 Sascha Häcker (20.), 1:2 Robin Dörner (28.), 2:2 Sebastian Rief (37. FE), 2:3 Marius Uhl (39.), 2:4 Robin Dörner (70.)
Zuschauer: 150
Schiedsrichter: Gaetano Falcicchio (FV Fulgenstadt)
Mannschaftsaufstellung des VfB: Jonas Kapp (TW), Micha-Colin Läubin (C), Marius Mannheim (24. Yannik Riedlinger), Kelly Karthein (57. Philipp Bez), Robin Slawig (59. Emmanuel Mc Donald), Sebastian Rief, Sascha Häcker, Eugenio Del Genio, Veton Ahmeti, Daniel Spiegelhalter (73. Laurice Ukela), Kelecti Nkem. Weitere Auswechselspieler: Luis Rodrigues (ETW), Vincent Scholl, Mardoche Calemba, Nikola Pantic, Noah Brill, Viktor Ribeiro, Yannick Sigle, Kerim Kaya

 

 

DB Regio-wfv­-Pokal 2020/21 – 1. Runde

VfB Neckarrems-Fußball – FSC 08 Bissingen 1:4 (1:1)



VfB unterliegt dem Oberligisten FSV 08 Bissingen nach großem Kampf!
In einer wahren Hitzeschlacht am Neckarremser „Hummelberg“ musste sich der VfB Neckarrems in der 1. Runde des DB Regio-wfv­-Pokals erst in der Schlussphase eines überaus spannenden Pokal-Fights dem favorisierten FSV 08 Bissingen beugen.
Die Gäste gingen nach einer Unachtsamkeit in der Neckarremser Abwehr bereits in der 4. Spielminute durch Markopoulos in Führung und alles schien für eine klare Sache zu Gunsten der Gäste zu sprechen, weil diese zu Beginn des Spiels sich deutliche Vorteile erspielten und sich auch einige vielversprechende Chancen herausarbeiten konnten. Die Gastgeber hatten schon von Anfang an alle Hände voll zu tun, um sich der Übermacht der 08er zu erwehren.
Wie aus dem Nichts dann der zu diesem Zeitpunkt unerwartete Ausgleich für den VfB. Eugenio Del Genio fasste sich ein Herz und jagte den Ball aus gut 20 Metern in den Winkel des gegnerischen Tores (19.). Die Gäste zeigten sich davon wenig beeindruckt und fuhren einen Angriff nach dem anderen in Richtung VfB-Tor, nutzen die sich ihnen bietenden Torchancen jedoch nicht, während Neckarrems nur einzelne Nadelstiche, vornehmlich über die rechte Angriffsseite, setzen konnte.
So ging es mit dem 1:1 in die Halbzeitpause.
Auch nach Wiederanpfiff versteckte sich die Mannschaft von Trainer Markus Koch nicht und hätte ihrerseits bei gefährlichen Kontern, bei denen sich der an diesem Tag ungemein umtriebige Kelecti Nkem besonders hervortat, und einigen Nachlässigkeiten auf des Gegners Seite, in Führung gehen können.
Zur Schlussphase des Spiels hin mussten die Spieler beider Mannschaften der enormen Hitze Tribut zollen und es waren schlussendlich die Gäste, die in einem hart umkämpften Spiel das glückliche Ende für sich hatten, als zunächst Torwart Jonas Kapp einen Schuss von Denis Latifovic passieren lassen musste (79.) und nur drei Minuten später Yannick Toth mit seinem Strafstoßtor die Weichen endgültig auf Sieg stellte (82.). Nur zwei Minuten nach seiner Einwechslung stellte der Ex-Remser Pascal Hemmerich mit seinem Tor zum 1:4 den Endstand her.
Unter dem Strich sahen die Zuschauer einen äußerst engagierten Auftritt des VfB Neckarrems Fußball, der den Gästen über die gesamte Spieldauer nichts schenkte, unter dem Strich aber auch einen verdienten Sieg des hoch favorisierten FSV 08 Bissingen.
Tore: 0:1 Konstantinos Markopoulos (4.), 1:1 Eugenio Del Genio (19.), 1:2 Denis Lativovic (79.), 1.3 Yannick Toth (82. FE) , 1:4 Pascal Hemmerich (87.)
Zuschauer: 220
Schiedsrichter: Benjamin Maier (Neckarsulmer Sport-Union)
Mannschaftsaufstellung des VfB: Jonas Kapp (TW), Micha-Colin Läubin (C), Marius Mannheim, Kelly Karthein, Robin Slawig (67. Laurice Ukela), Sebastian Rief, Sascha Häcker (82. Kerim Kaya), Eugenio Del Genio (85. Vincent Scholl), Veton Ahmeti, Kelecti Nkem, Daniel Spiegelhalter (67. Mardoche Calemba), Weitere Auswechselspieler: Armando G. Mora Estrada (ETW), Emmanuel Mc Donald, Nikola Pantic

 

 

Verbandsliga Württemberg 2019/20 – 21. Spieltag

VfB Neckarrems-Fußball – FC Wangen 4:1 (2:1)


Unser VfB kann noch siegen, und wie!

Mit einer beeindruckenden Leistung beendet der VfB Neckarrems-Fußball seine lange Durststrecke von sieben Niederlagen in Serie und schlägt den FC Wangen verdient mit 4:1.

Nicht wenige hatten in diesem Abstiegsduell ein Spiel auf Augenhöhe erwartet, was sich jedoch, sehr zur Freude der Einheimischen, nicht erfüllte, weil es allein der VfB Neckarrems-Fußball war, der sich mit einem Feuerwerk an Spielfreude und einer Fülle an Torchancen den Frust der letzten Wochen von der Seele schoss und dem Spielgegner über die gesamten  90 Minuten gesehen keine Chance ließ.

Der VfB begann druckvoll, schnürte den FC Wangen von Beginn an in dessen Hälfte ein und stürzte mit seiner an diesem Tag eminent umtriebigen Angriffsreihe Nkem, Spiegelhalter und  Ribeiro die Gäste von einer Verlegenheit in die andere. Nachdem es mit den ersten guten Torchancen noch nicht geklappt hatte, erzielte Daniel Spiegelhalter in der 10. Spielminute auf Vorarbeit von Viktor Ribeiro das 1:0 für seine Mannschaft. Bei weiteren Versuchen von Kelecti Nkem und Pero Mamic stand jeweils das Aluminium im Weg.

Wangen zeigte sich erstmals bei einer Eckballserie vor dem Neckarremser Tor und erhielt beim dritten Versuch, bei dem Schiedsrichter Kammerer im Getümmel ein Foulspiel erkannt haben wollte, einen mehr als zweifelhaften Strafstoß zugesprochen, den Friedrich eiskalt zum 1:1-Ausgleich verwandelte (26.). Die Gastgeber zeigten sich davon unbeeindruckt, drückten weiter aufs Tempo und kamen zu weiteren Torchancen. Bei einem sehenswerten Freistoß von Eugenio del Genio stand erneut der Torpfosten im Weg, ehe es erneut Spiegelhalter war, der nach einem langen Ball von Gabriel Fota aus der eigenen Hälfte, vor dem gegnerischen Tor seine Vollstreckerqualitäten unter Beweis stellte und eiskalt einschoss (43.). Mit der knappen, aber mehr als verdienten Führung für den VfB Neckarrems-Fußball wurden die Seiten gewechselt.

Nach der Halbzeitpause ließ Neckarrems erneut mehrere Chancen liegen, was sich fast gerächt hätte, als zunächst Wetzel knapp verzog und wenig später Nikoalidis nach einer scharfen Hereingabe an Rodrigues scheiterte. Danach übernahmen die Hausherren wieder das Kommando und erspielten sich Chancen im Minutentakt. Als Del Genio in der 78. Spielminute Gäste-Torhüter Maier  mit einem satten Flachschuss keine Chance ließ, war die Vorentscheidung gefallen und die Erleichterung auf Neckarremser Seite groß. Das Endergebnis von 4:1 stellte Ribeiro sicher, der wieder einmal auf der rechten Seite davongezogen war und mit einem strammen Flachschuss seine starke Leistung krönte (81.).  

 

Mit diesem Sieg, der auf Grund der vorhandenen Chancen noch deutlich höher hätte ausfallen können, hat die Mannschaft von Trainer Markus Koch im Abstiegskampf eine ihrer vermutlich letzten Gelegenheiten am Schopfe gepackt, in eindrucksvoller  Art und Weise ein Lebenszeichen von sich gegeben und in der Tabelle zunächst nicht weiter an Boden verloren.

Die über das ganze Spiel gezeigte Leistung, mit dem beeindruckenden Tempospiel nach vorne und der erforderlichen Stabilität in der Defensive, sollte der Mannschaft jedenfalls Mut für die vor ihr liegenden nächsten schweren Aufgaben machen, aber nicht darüber hinwegtäuschen, dass vor dem VfB Neckarrems-Fußball noch ein weiter Weg zum angestrebten Klassenerhalt liegt.

Am kommenden Wochenende ist der VfB spielfrei, ehe es dann am 21.3. 2020 nach Essingen geht.

Tore: 1:0 Daniel Spiegelhalter (10.), 1:1 Steffen Friedrich (26.), 2:1 Daniel Spiegelhalter (43.), 3:1 Eugenio Del Genio (78.), 4:1 Viktor Ribeiro (81.)

Zuschauer: 150

Schiedsrichter: Benjamin Kammerer (VfB Bösingen)

Mannschaftsaufstellung des VfB: Luis Rodrigues, Micha-Colin Läubin (C), Yannick Bartmann (90. Noah Brill), Gabriel Fota, Sebastian Rief (90. Raphael Bartmann), Pero Mamic, Yannik Riedlinger, Daniel Spiegelhalter (85. Valentin Jäkel), Viktor Ribeiro, Kelecti Nkem, Eugenio Del Genio (85. Veton Ahmeti). Weitere Auswechselspieler: Jonas Kapp (ETW), Philipp Bez, Nesreddine Kenniche, Nyamye Awortwie-Grant, Emanuel Popescu, Robin Slawig

Verbandsliga Württemberg 2019/20 – 20. Spieltag

TSG Tübingen – VfB Neckarrems-Fußball 2:1 (1:0)


VfB verliert sein 7. Punktspiel in Folge!

Bei seinem Gastauftritt bei der TSG Tübingen konnte der VfB Neckarrems-Fußball  seine lang anhaltende Negativserie nicht durchbrechen und verlor erneut wichtige Punkte im Abstiegskampf.

Das Spiel begann mit vorsichtigem Abtasten beider Mannschaften und der VfB konnte die erste Torchance durch Nessi Kenniche verzeichnen. Auf der Gegenseite musste Torhüter Luis Rodrigues bei einem Versuch von Pirmin Glück sein ganzes Können aufbieten, hatte das Glück auf seiner Seite und konnte klären. Das Spiel nahm an Fahrt auf und Kenniche hätte seine Mannschaft bei einem weiteren Versuch in Führung bringen können, scheiterte jedoch am Keeper. Fast im Gegenzug dann die Führung für die Gastgeber. Nach einer flachen Hereingabe schoss Gabriel Fota bei seinem Klärungsversuch Veton Ahmeti an und Heinzler vor die Füße und es stand 1:0 (18.). Nach diesem unglücklich zustande gekommenen Rückstand verlor Neckarrems zunächst die Linie und verdankte es Luis Rodrigues, dass es trotz zweier weiteren Chancen der Gastgeber beim 1:0 blieb. Auch dem VfB boten sich bis zu Halbzeitpause noch mehrere Chancen auf den Ausgleich. Erneut war es Nessi Kenniche, der mit seinen Versuchen mehrmals scheiterte, zuletzt mit einem eher kläglichen Kopfballversuch fast mit dem Pausenpfiff.

In der Halbzeitpause hatte sich die Mannschaft von Trainer Markus Koch nochmals viel vorgenommen, versuchte das Spiel zu ordnen und übernahm das Kommando. Diese Bemühungen wurden jäh unterbrochen, als Schiedsrichter Baier seinen großen Auftritt hatte und nach einem korrekten Abwehrversuch von Pero Mamic auf Strafstoß entschied. Lars Lack war der Nutznießer dieser Fehlentscheidung und verwandelte zur zu diesem Zeitpunkt eher schmeichelhaften 2:0-Führung für die Hausherren (54.). Der VfB Neckarrems ergab sich jedoch nicht in sein Schicksal und ließ danach nichts unversucht um das Blatt auch nach diesem Rückstand noch zu wenden. Gegen eine sich öffnende Remser Mannschaft verpasste Tübingen die endgültige Entscheidung. Mit dem Kopfballtor von Pero Mamic, nach einer Maßflanke von Eugenio Del Genio, läuteten die Gäste eine hektische Schlussphase ein, in der sich die Gastgeber mehrmals nur noch mit grobem Foulspiel und Catcher-Einlagen gegen den drohenden Punktverlust  zu helfen wussten. In den verbleibenden Schlussminuten verpassten nacheinander Sebastian Rief, Yannik Riedlinger und Kelecti Nkem den verdienten Ausgleich und es blieb beim knappen Sieg der TSG Tübingen, der glücklich zustande kam und unter dem Strich unverdient war.

Tore: 1:0 Tammo Heinzler (18.), 2:0 Lars Lack (54. FE), 2:1 (Pero Mamic (84.)

Zuschauer: 100

Schiedsrichter: Benjamin Maier (Neckarsulmer Sport-Union)

Mannschaftsaufstellung des VfB: Luis Rodrigues, Micha-Colin Läubin (C), Yannick Bartmann (78. Noah Brill), Gabriel Fota, Nesreddine Kenniche (46. Kelecti Nkem), Sebastian Rief, Pero Mamic, Veton Ahmeti (46. Yannik Riedlinger), Daniel Spiegelhalter (66. Raphael Bartmann), Viktor Ribeiro, Eugenio Del Genio.  Weitere Auswechselspieler: Jonas Kapp (ETW), Valentin Jäkel.

Verbandsliga Württemberg 2019/20 – 19. Spieltag

VfB Neckarrems-Fußball  -  TSG Hofherrnweiler-Unterrombach 2:5 (2:3)


Deutliche Heimniederlage des VfB gegen den Aufsteiger

Das Spiel begann mit einem Schock für den VfB, als die Gäste mit ihrer ersten Torchance gleich in Führung gingen. Nach einem Freistoß aus dem linken Halbfeld stocherte Yannick Bartmann den Ball ins eigene Tor (9.) und es stand zu diesem frühen Zeitpunkt 1:0 für die Gäste, die den Vorsprung mit ihrem zweiten Angriff durch einen Flachschuss von Rieger auf 2:0 ausbauen konnten (28.). Als nach einer guten halben Stunde Robin Slawig im gegnerischen Strafraum rüde von den Beinen geholt wurde und Sebastian Rief den fälligen Strafstoß sicher verwandelte, keimte bei den Gastgebern neue Hoffnung auf. Zum Ende der ersten Spielhälfte hin wurde es nochmals turbulent, als zunächst die TSG mit ihrem 3. Tor, bei ihrer dritten Torannäherung überhaupt, durch Queiroz Serejo (42.) auf 1:3 erhöhte und dem VfB Neckarrems-Fußball fast im Gegenzug der erneute Abschlusstreffer gelang (43.).

Nach einer tollen Kombination über mehrere Stationen vollendete Nessi Kenniche den schönsten Angriff des ganzen Spiels mit dem 2:3 und die Mannschaft von Trainer Markus Koch konnte sich weiterhin berechtigte Hoffnungen für den zweiten Spielabschnitt machen.

Nach der Halbzeitpause hatte Neckarrems mehr vom Spiel, beide Mannschaften ließen jedoch kaum Torchancen zu. Nach einem unnötigen Ballverlust nahe dem eigenen Tor, war es erneut Gästespieler Rieger, der seine Mannschaft mit 4:2 in Front brachte (79.). Als die Hausherren zum Schluss hin alles nach vorne warfen und sich nicht geschlagen geben wollten, machte Robin Zolnai in der 85. Spielminute mit seinem Tor zum 2:5 alle Hoffnungen auf Neckarremser Seite, doch noch etwas Zählbares zu holen, endgültig zu Nichte.

Unter dem Strich war es für den VfB Neckarrems-Fußball eine ernüchternde Niederlage gegen den Tabellennachbarn, der in den entscheidenden Momenten wacher und aggressiver auftrat, und ein weiterer Rückschlag im Kampf gegen den Abstieg. Während die Gastgeber jeweils nur in der Anfangsphase beider Spielhälfte überzeugen konnten, in der Nähe, spätestens aber im gegnerischen Strafraum mit ihrem Latein am Ende waren, erwies sich die TSG Hofherrnweiler-Unterrombach vor allem in der ersten Halbzeit als Ausbund an Effektivität: Drei Chancen, drei Tore!

Tore: 0:1 Yannick Bartmann (9. ET), 0:2 Oliver Rieger (28.), 1:2 Sebastian Rief (34. FE), 1:3 Daniel Queiroz Serejo (42.), 2:3 Nesreddine Kenniche (43.), 2:4 Oliver Rieger (79.), 2:5 Robin Zolnai (85.)

Zuschauer: 120

Schiedsrichter: Daniel Traub (SG Griesingen)

Mannschaftsaufstellung des VfB: Luis Rodrigues, Micha-Colin Läubin (C) (57. Eugenio Del Genio), Yannick Bartmann, Gabriel Fota, Nesreddine Kenniche, Sebastian Rief, Pero Mamic, Veton Ahmeti, Raphael Bartmann (57. Viktor Ribeiro), Daniel Spiegelhalte (79. Yannik Riedlinger), Robin Slawig (68. Kelecti Nkem). Weitere Auswechselspieler: Jonas Kapp (ETW), Philipp Bez, Kelly Karthein, Noah Brill, Nyamekye Awortwie-Grant, Valentin Jäkel.

Verbandsliga Württemberg 2019/20 – 18. Spieltag

VfL Sindelfingen – VfB Neckarrems-Fußball 2:0 (0:0)


VfB verpasst erneut ein besseres Ergebnis und einen versöhnlichen Abschluss des Fußballjahres 2019.

Der VfB Neckarrems-Fußball verlor sein fünftes Spiel in Folge und kehrte auch vom Auswärtsspiel beim VfL Sindelfingen mit leeren Händen zurück.

Im ersten Spielabschnitt kamen beide Mannschaften nicht zu Toren, was sich jedoch nach der Halbzeitpause alsbald ändern sollte. Selbst eine frühe Hinausstellung des Sindelfingers Fabian Rupp, für den das Spiel nach einer regelwidrigen Notbremse bereits nach fünf Minuten beendet war, konnte der VfB nicht nutzen und es blieb bis zur Pause beim torlosen 0:0.

Trainer Tobias Winter bewies mit der Hereinnahme seines Torjägers Oliver Glotzmann ein glückliches Händchen, weil selbiger nur sieben Minuten nach seiner Einwechslung seine Mannschaft in Führung brachte (56.). Der Neckarremser Trainer Markus Koch reagierte mit einem Doppelwechsel und brachte in der 61. Spielminute mit Yannik Riedlinger und Daniel Spiegelhalter für Veton Ahmeti und Robin Slawig frische Kräfte. Dies brachte nicht den erhofften Erfolg, zumal der erfahrene Lars Ruckh mit seinem Platzverweis in der 65. Spielminute wegen eines groben Foulspiels seiner Mannschaft einen Bärendienst erwies und der zuvor eingewechselte Aleman Solis nur wenige Zeigerumdrehungen später mit dem 2:0 für den VfL Sindelfingen alles klar machte.

Nach 17 absolvierten Begegnungen nimmt der VfB Neckarrems Fußball den 15. Platz in der Tabelle ein, blieb auch im letzten Spiel des Jahres 2019 weit hinter den Erwartungen zurück und der Abstieg nach insgesamt zehn Jahren in der Verbandsliga rückt immer näher.

Tore: 1:0 Oliver Glotzmann (56.), 2:0 A. Aleman Solis (70.)

Zuschauer: 150

Rote Karten: Fabian Rupp (5., Notbremse), Sebastian Ruckh (65., grobes Foulspiel)

Schiedsrichter: Jonathan Woldai (SV Bonlanden)

Mannschaftsaufstellung des VfB: Luis Rodrigues, Micha-Colin Läubin (C)(45. Eugenio Del Genio), Gabriel Fota, Kelly Karthein (74. Carmine Pescione), Nesreddine Kenniche, Sebastian Rief, Lars Ruckh, Pero Mamic, Veton Ahmeti (61. Yannik Riedlinger), Viktor Ribeiro, Robin Slawig (61. Daniel Spiegelhalter). Weitere Auswechselspieler: Jonas Kapp (ETW), Yannick Bartmann, Noah Brill, Christian Knecht, Emanuel Popescu.

Verbandsliga Württemberg 2019/20 – 17. Spieltag

SSV Ehingen-Süd – VfB Neckarrems-Fußball 2:0 (0:0)

 

In einem rassigen Verbandsliga-Spiel unterliegt der VfB Neckarrems-Fußball am Ende mehr als unglücklich mit 0:2 beim Tabellendritten SSV Ehingen-Süd.

Die 200 Zuschauer sahen im ersten Spielabschnitt einen sportlichen Vergleich zweier Mannschaften auf Augenhöhe, ohne erkennbare Hinweise auf den jeweiligen Tabellenplatz. Beide Teams suchten von Beginn an ihr Heil in der Offensive, kamen, dank der aufmerksamen Defensivreihen, jedoch nur gelegentlich zu erfolgversprechenden Tormöglichkeiten. Da diese auf beiden Seiten nicht genutzt werden konnten, blieb es bis zu Pause beim torlosen Unentschieden, das dem Spielverlauf der 1. Halbzeit entsprach.

Die 2. Spielhälfte begann turbulent und der im Vergleich zu den teilweise deprimierenden Niederlagen der letzten Wochen stark verbesserte VfB hätte bereits in der 47. Minute in Führung gehen können, doch Nessi Kenniche scheiterte gleich doppelt. Trainer Markus Koch wollte den so dringend benötigten Dreier und brachte in der 77. Spielminute mit Daniel Spiegelhalter und Carmine Pescione für Kenniche und Ribeiro, die sich zuvor in den zahlreichen Zweikämpfen aufgerieben hatten, frische Offensivkräfte. Das Spiel wogte weiter hin und her, wobei die Gastgeber insbesondere bei den Standards stets gefährlich blieben.

Dementsprechend resultierte auch die späte Führung der Gastgeber in der 83. Spielminute aus einem scharf getretenen Eckball, bei dem die Neckarremser Abwehr einmal nicht aufmerksam war, alle den Ball verpassten und Hess keine Mühe hatte, den Ball aus kürzester Entfernung im Tor von Luis Rodrigues unterzubringen.

Die Gäste gaben sich jedoch nicht geschlagen und antworteten mit weiteren Angriffen, verpassten nach einer Doppelchance von Daniel Spiegelhalter und Eugenio Del Genio in der 90. Spielminute jedoch den zu diesem Zeitpunkt längst verdienten Ausgleich. Im direkten Gegenzug hatte Ehingen das 2:0 auf dem Fuß und damit die Möglichkeit, das Spiel endgültig zu seinen Gunsten zu entscheiden, der Ball verfehlte das Neckarremser Tor jedoch knapp. Das Spiel nahm zum Ende hin fast dramatische Züge an, als Carmine Pescione in der 3. Minute der Nachspielzeit, mit der nahezu letzten Chance, doch noch einen Punkt für seine Mannschaft zu retten, zunächst am gegnerischen Torpfosten scheiterte und im direkten Gegenzug Akhabue gegen die entblößte Gästeabwehr ohne große Mühe das 2:0 erzielen konnte.

Die Gäste waren bei dieser neuerlichen Niederlage vom Glück nicht begünstigt und hätten nach dem gesamten Spielverlauf mindestens einen Punkt verdient gehabt. Für das vielfältige Lob seitens der Gastgeber konnte die Mannschaft um Spielführer Micha-Colin Läubin sich nichts kaufen und verpasste, trotz einer geschlossenen Mannschaftsleistung, den erhofften Befreiungsschlag, legte aber einen engagierten Auftritt hin, der für das letzte Spiel des Jahres 2019 beim VfL Sindelfingen Hoffnung macht.

Tore: 1:0 Stefan Hess (83.), 2:0 Aaron Akhabue (93.)

Zuschauer: 200

Schiedsrichter: Tobias Endriß (TSV Jahn Göppingen)

Mannschaftsaufstellung des VfB: Luis Rodrigues, Micha-Colin Läubin (C), Gabriel Fota, Kelly Karthein, Nesreddine Kenniche (77. Carmine Pescione), Sebastian Rief, Lars Ruckh, Pero Mamic, Christian Knecht (61. Eugenio Del Genio), Viktor Ribeiro (77. Daniel Spiegelhalter), Emanuel Popescu (36. Robin Slawig). Weitere Auswechselspieler: Jonas Kapp (ETW), Yannick Bartmann, Noah Brill, Yannik Riedlinger, Veton Ahmeti

Verbandsliga Württemberg 2019/20 – 15. Spieltag

VfB Neckarrems-Fußball – FSV Hollenbach 2:6 (0:3)

 

Deprimierende Heimniederlage des VfB – leichtes Spiel für die Gäste!

Das Spiel des Tabellendritten FSV Hollenbach beim vom Abstieg bedrohten VfB Neckarrems geriet für die Gastgeber zu einem mittleren Debakel und war bereits zur Halbzeitpause mehr oder weniger entschieden.

Durch ein frühes Freistoßtor von Schmitt (2.), bei dem der verdutzte Luis Rodrigues dem Ball nur hinterher schauen konnte, und zwei weiteren Toren von Schmitt (16.) und Krieger (28.), bei denen die Neckarremser Abwehr allesamt nicht im Bilde war und es den favorisierten Gästen viel zu leicht machte, lagen die Gastgeber zur Halbzeitpause bereits mit 0:3 in Rückstand und die Neckarremser Fans mussten schon zu diesem Zeitpunkt für ihre Mannschaft für den weiteren Spielverlauf Schlimmes befürchten.

Auch das kurze Aufbäumen des VfB Neckarrems-Fußball zu Beginn des 2. Spielabschnitts war nur von kurzer Dauer, weil Krieger, ebenfalls mit seinem 2. Treffer, in der 55. Spielminute das 0:4 für die Gäste erzielen konnte. Trotz zweier Tore des zur Halbzeit eingewechselten Carmine Pescione zum 1:4 (57.) und 2:5 (78.), musste die Mannschaft von Trainer Markus Koch durch die weiteren Tore von Kleinschrodt (77.) und Yerlikaya (86.) eine deutliche Niederlage einstecken und gleichzeitig anerkennen, dass sie mit ihrem in weiten Teilen uninspirierten Auftritt an diesem Tag gegen einen in allen Belangen besseren Gegner chancenlos war.

Tore: 0:1, 0:2 Samuel Schmitt (2., 16.), 0:3, 0:4 Noah Krieger (28., 55.), 1:4 Carmine Pescione (57.), 1:5 Michael Kleinschrodt (77.), 2:5 Carmine Pescione (78.), 2:6 Baris Yerlikaya (86.)

Zuschauer: 150

Schiedsrichter: Felix Prigan (TSV Deizisau)

Mannschaftsaufstellung des VfB: Luis Rodrigues, Micha-Colin Läubin (C), Gabriel Fota, Nesreddine Kenniche (46. Carmine Pescione), Sebastian Rief, Lars Ruckh, Pero Mamic, Christian Knecht, Viktor Ribeiro (81. Noah Brill), Emanuel Popescu, Robin Slawig (46. Kelly Karthein). Weitere Auswechselspieler: Jonas Kapp (ETW), Daniel Spiegelhalter, Eugenio Del Genio.

Verbandsliga Württemberg 2019/20 – 14. Spieltag

VfB Neckarrems-Fußball – SV Fellbach 1:2 (1:2)

 

Der VfB kassiert vor endlich einmal wieder stattlichen Zuschauerkulisse von 300 Zuschauern im GWV-Sportpark eine mehr als empfindliche Heimniederlage im Derby gegen den Aufsteiger aus Fellbach und findet sich in der Tabelle auf einem Abstiegsplatz wieder!

Die Enttäuschung beim VfB-Anhang war nach dem Spiel riesengroß und nur die gute Stimmung beim Herbstfest auf dem „Hummelberg“ und dessen tolle Organisation konnten ein wenig über die absolut vermeidbare Niederlage und die abermals verpasste Chance, sich ins Mittelfeld der Tabelle abzusetzen, hinwegtäuschen.

Die Gründe für den abermaligen Verlust von drei Punkten in einem „engen“ Spiel sind vielschichtig, aber nicht von der Hand zu weisen und wiederholen sich von Spiel zu Spiel. Angefangen mit der Schläfrigkeit, wie häufig in den ersten 30 Minuten, als das VfB-Team große Schwierigkeiten hatte, ins Spiel zu finden und die richtige Zweikampfführung auf dem tiefen, aber noch gut bespielbaren Rasenplatz des GWV-Sportparks, an den Tag zu legen. Deshalb kam die 2:1-Halbzeitführung der Gäste nicht von Ungefähr, die durch ein unglückliches Kopfball-Eigentor von Micha-Colin Läubin (17.) nach einer Freistoßflanke und durch einen abgefälschten Schuss aus 20 Metern von Jelic (28.), zustande kam. Selbst der Ausgleich durch einen Traumfreistoß von Carmine Pescione zum zwischenzeitlichen 1:1 (19.) konnte daran nichts Entscheidendes ändern. Ein weiteres Manko sind die zahlreich vergebenen Tormöglichkeiten auf Seiten von Neckarrems. So hatten bereits in der 27. Spielminute zuerst Robin Slawig, der alleine vor Gästekeeper Gutsche den Ball am kurzen Pfosten vorbeischob, und kurz darauf Nesreddine Kenniche, der ebenfalls frei vor Gutsche scheiterte, klare Einschussmöglichkeiten zur Führung. Selbst die harte, aber durchaus regelkonforme rote Karte für Gästespieler Marx (42.), nach grobem Foulspiel an Sebastian Rief, änderte an der Grundproblematik des Remser Spiels nichts!

Im zweiten Abschnitt konnte auch der Sturmlauf der Gastgeber mit teilweise klarsten Torchancen, die eigentlich für zwei Spiele reichen sollten, nicht darüber hinwegtäuschen, dass die letzte Überzeugung, die letzte „Galligkeit“ das Spiel zu drehen, die letzte Kompaktheit und mannschaftliche Geschlossenheit fehlten, um das Ruder entscheidend herumzureißen! Auch ein von VfB-Keeper Luis Rodrigues super gehaltener, in der Entstehung zumindest strittiger Strafstoß gab nicht den entscheidenden Impuls für das Team von Coach Markus Koch (71.), den Ball endlich über die Linie des Fellbacher Tores zu bringen. Mit seinem zweiten vermeintlichen Foulspiel wurde dann auch noch Pero Mamic vom VfB mit Gelb-Rot vom Platz gestellt (74.), das Überzahlverhältnis für Neckarrems stellte Schiedsrichter Herbst mit der gelbroten Karte für Gästespieler Jelic (83.), in einem kampfbetonten aber keinesfalls unfairen Spiel, jedoch kurze Zeit später wieder her. Auch die beiden frühzeitigen und mutigen Einwechslungen von Viktor Ribeiro und Emanuel Popescu (57.) für Veton Ahmeti und Carmine Pescione brachten nicht die erforderliche Wende.

Was bleibt, ist die Erkenntnis, dass erneut eine große Chance verpasst wurde, vor größerer Zuschauerkulisse zu überzeugen und einen schlagbaren Gegner in die Schranken zu weisen. In der Tabelle zeigt sich ein klares Bild! Der VfB ist nach 14 Spieltagen mitten im Abstiegskampf angekommen und muss sich nach der Decke strecken, um in den restlichen vier Spielen des Jahres 2019 gegen Calcio Leinfelden-Echterdingen, Hollenbach, Ehingen und Sindelfingen die erforderlichen Punkte einzufahren, und sich vor der Winterpause vielleicht doch noch aus der misslichen Situation zu befreien. Dazu bedarf es aber einer klaren Analyse jedes einzelnen Spielers, was er noch verbessern kann, um den Mannschaftserfolg zu sichern. Keiner kann es sich mehr erlauben, die Hände in den Schoß zu legen und die Verantwortung abzugeben. Weder auf noch neben dem Sportplatz. Dafür steht sportlich einfach zu viel auf dem Spiel und eigentlich sollte die Mannschaft aus den beiden „Zitter-Spielzeiten“ der letzten Jahre gelernt und die richtigen Schlüsse gezogen haben! Wir sind gespannt…

An dieser Stelle nochmals ganz herzlichen Dank an alle Helfer und Unterstützer, einschließlich der Weingärtnergenossenschaft aus Fellbach, die solch eine Veranstaltung wie das Herbstfest erst möglich gemacht haben. Und natürlich an die „Arbeiter“ um Peter Stumm und Jürgen Meier, die es mit 100%-iger Eigenleistung geschafft haben, mit der Holzverkleidung an den Garagen die bisher schon einmalige Atmosphäre und den Komfort für die Fußballfans auf dem „Hummelberg“ nochmals zu verbessern. Wirklich eine klasse Leistung!

Tore: 0:1 Micha-Colin Läubin (17. Eigentor), 1:1 Carmine Pescione (19.), 1:2 Nikola Jelic (28.)

Besondere Vorkommnisse: Rote Karte: Timo Marx (42./SV Fellbach), Gelb-Rot: Pero Mamic (74./VfB Neckarrems), Nikola Jelic (83./SV Fellbach)

Zuschauer: 300

Schiedsrichter: Philipp Herbst (SSV Rübgarten)

Mannschaftsaufstellung des VfB: Luis Rodrigues, Micha-Colin Läubin (C), Gabriel Fota, Nesreddine Kenniche, Sebastian Rief, Lars Ruckh, Pero Mamic, Veton Ahmeti (56. Viktor Ribeiro), Carmine Pescione (56. Emanuel Popescu), Robin Slawig (81. Yannik Riedlinger), Eugenio Del Genio. Weiter Auswechselspieler: Jonas Kapp (ETW), Kelly Karthein, Noah Brill, Nyamekye Awortwie-Grant.

AL

Spielbericht vom 27.10.19

Verbandsliga Württemberg

TSV Heimerdingen – VfB Neckarrems Fußball 1:4 (0:3)

 

Endlich, es ist vollbracht!!

Der erste Auswärtssieg dieser Saison ist den Mannen von Trainer Markus Koch geglückt. Mit dem deutlichen 4:1 Sieg beim Kreisrivalen hat der VfB wieder Anschluss ans untere Mittelfeld herstellen können.

Als Wachrüttler im Spiel konnte sowohl der Pfostenschuss des Heimerdingers Bitzer, als auch der Kopfballversuch von TSV-Angreifer M. Ancona für die Gäste angesehen werden, denn danach ließ Neckarrems um die neu zusammengestellte Abwehrreihe um Mamic, Ruckh, Fota und Ahmeti so gut wie keine Torchance mehr zu und ging zu diesem Zeitpunkt eher überraschend durch Nessi Kenniche in Führung (5.), der einen von Carmine Pescione abgefeuerten Schuss, den Torhüter Riesch noch abwehren konnte, im Nachschuss sicher zur VfB-Führung im TSV-Tor unterbringen konnte. Bereits drei Minuten später erhöhte Robin Slawig mit einem Schuß in den Winkel auf 2:0 für Neckarrems (8.). Die Vorentscheidung gelang danach wiederum Robin Slawig per Kopf, als er eine wunderschöne Außenristflanke von Nessi Kenniche, zum 0:3 Pausenstand soeverän über die Linie drückte (43.).

Im zweiten Abschnitt versuchten die Gastgeber auf ihrem kleinen Rasenplatz nochmals Druck auszuüben und einen schnellen Anschlusstreffer zu erzielen, doch das Tor fiel nach einem Konter auf der Gegenseite durch Manu Popescu (73.), der den Ball sicher zur Entscheidung ins lange Eck schob. Den nie aufgebenden Gastgebern gelang zum Abschluss dann noch der verdiente Ehrentreffer durch Coelho, der per schönem Freistoß zum 1:4 Endstand einnetzte (84.).

Ein insgesamt reifer Auftritt des VfB Neckarrems Fußball, mit einem verdienten und eminent wichtigen Auswärtssieg! Auch wenn man vor allem im zweiten Abschnitt gesehen hat, dass die letzten Wochen mit den punktlosen Auftritten in der Fremde natürlich ihre Spuren hinterlassen haben und die Mannschaft an einigen Automatismen noch zu arbeiten hat.

In der kommenden Trainingswoche muss nun diese Leistung konserviert und stabilisiert werden, um dann am kommenden Wochenende im Derby gegen den SV Fellbach zum Herbstfest nachzulegen, um die Abstiegsränge zu verlassen.

Es spielten:

Rodrigues, Fota, Mamic, Ruckh, Ahmeti, Rief, Läubin, Del Genio (86. Knecht), Slawig (81. Riedlinger), Pescione und Kenniche (67. Popescu).

Weitere Auswechselspieler:

Kapp, Ribeiro und Brill.

Verbandsliga Württemberg 2019/20 – 12. Spieltag

VfB Neckarrems-Fußball – SKV Rutesheim 1:2 (1:2)

 

Vermeidbare Heimniederlage für den VfB!

Die Weichen für eine weitere unnötige Niederlage gegen den unmittelbaren Tabellennachbarn wurden bereits in der Anfangsphase des Spiels gestellt, als der VfB Neckarrems-Fußball in der 10. Spielminute durch einen Kopfball von Robin Slawig, nach einer Del Genio-Ecke, in Führung ging, keine Zeigerumdrehung später jedoch den sofortige Ausgleich durch ein Kopfballtor von Baake einstecken musste (11.). Als die VfB-Abwehr sich in der 16. Spielminute erneut unentschlossen zeigte und nicht rechtzeitig und energisch zupackte, ging die SKV Rutesheim durch ein Tor von Mustafa Uslu in Führung und die hoffnungsvolle Anfangsphase der Hausherren war endgültig dahin. In der Folge hatten die Gäste mehr vom Spiel, waren mit ihrem mit ihrem aggressiven und schnellen Spiel in die Spitze die bessere Mannschaft und hatten auch die erfolgversprechenderen Torchancen. In der 27. Spielminute stand bei einem Schuss von Joshua Schneider der Pfosten einem weiteren Tor der SKV Rutesheim im Weg. So blieb es bis zur Halbzeitpause bei der knappen Führung für die Gäste.

Nach Wiederanpfiff sahen die 100 Zuschauer einen offenen Schlagabtausch beider Mannschaften mit Torchancen nahezu im Minutentakt auf beiden Seiten. In der 50. Spielminute scheitere Gäste-Stürmer Catanzano am gut aufgelegten Luis Rodrigues im Neckarremser Tor und eine Minute später verzog Robin Slawig frei vor dem gegnerischen Tor. Die beste Chance für den VfB Neckarrems-Fußball hatte der kurz zuvor eingewechselte Lars Ruckh, dessen Kopfball an der Torlatte landete (61.). Die Mannschaft von Trainer Markus Koch gab sich nicht geschlagen und warf zum Ende hin nochmals alles rein, hatte mehr vom Spiel und auch die besseren Torchancen, agierte vor dem gegnerischen Tor, wie in vielen Spiel zuvor, aber einfach nicht zwingend genug. In die Drangphase des VfB hinein, hatten auch die Gäste weitere gute Torchancen und hätten das Spiel ihrerseits endgültig für sich entscheiden können, als zunächst Gabriel Fota für seinen bereits geschlagenen Torhüter rettete und einen Schuss von Münst von der Torlinie schlug (68.). Kurz darauf musste Luis Rodrigues selbst sein ganzes Können aufbieten, um einen weiteren Gäste-Treffer zu verhindern. So blieb es bis zum Schlusspfiff des gut leitenden Schiedsrichters Vincent Schöller beim knappen Sieg der SKV Rutesheim, weil es der VfB wieder einmal nicht verstand, den großen Aufwand, den die Spieler von Woche zu Woche betreiben, auch in die entsprechende Torausbeute umzumünzen. Alleine das Torverhältnis von 13:17 spricht Bände – keine Mannschaft der Verbandsliga hat weniger Tore geschossen als der VfB Neckarrems-Fußball.

Durch diese enttäuschende Heimniederlage gegen den direkten Tabellennachbarn hat sich die Situation der Remser erneut verschärft und man ist endgültig mitten im Abstiegskampf angekommen.

Tore: 1:0 Robin Slawig (10.), 1:1 Christopher Baake (11.), 1:2 Mustafa Uslu (16.)

Zuschauer: 100

Schiedsrichter: Vincent Schöller (TSV Haiterbach)

Mannschaftsaufstellung des VfB: Luis Rodrigues, Micha-Colin Läubin (C), Gabriel Fota, Kelly Karthein (72. Christian Knecht), Nesreddine Kenniche, Sebastian Rief, Nyamekye Awortwie-Grant, Veton Ahmeti, Emanuel Popescu (54. Lars Ruckh), Robin Slawig (64. Carmine Pescione), Eugenio Del Genio. Weiter Auswechselspieler: Jonas Kapp (ETW), Philipp Bez, Noah Brill, Pero Mamic, Yannik Riedlinger.

Verbandsliga Württemberg 2019/20 – 11. Spieltag

TSG Backnang – VfB Neckarrems-Fußball 1:0 (0:0)

 

Knappe Niederlage für den VfB Neckarrems-Fußball beim Tabellenführer!

Bei spätsommerlichen Temperaturen sahen die gut 200 Zuschauer im Backnanger Etzwiesenstadion über weite Strecken ein gutklassiges Verbandsligaspiel zweier Mannschaften, die sich über das ganze Spiel nichts schenkten. Trainer Markus Koch hatte seine Mannschaft kurzfristig umbauen müssen und bot anstelle des verletzten Pero Mamic in der Innenverteidigung neben dem erfahrenen Gabriel Fota den jungen Nyamekye Awortwie-Grant auf. Anfangs hatte der VfB Neckarrems-Fußball etwas mehr vom Spiel und kam über die Außenbahnen mehrfach gefährlich vor das Tor der Gastgeber, ohne jedoch zwingend zu wirken. Das Geschehen spielte sich danach überwiegend im Mittelfeld ab und war geprägt von vielen Zweikämpfen. Die aufmerksamen Defensivreihen beider Teams ließen kaum nennenswerte Chancen zu. Für den einzigen Höhepunkt der ersten Spielhälfte zeichnete Nessi Kenniche verantwortlich, der in der 40. Spielminute, nachdem er auch noch den letzten Abwehrspieler umspielt hatte, letztlich an Torhüter Knauss scheiterte, der mit einem sensationellen Reflex die Situation gerade noch meisterte und den fälligen Pausenrückstand für seine Mannschaft verhinderte.

Kaum aus der Halbzeitpause zurück, lag der VfB Neckarrems-Fußball auch schon mit 0:1 zurück.

Nach einem Missverständnis zwischen Gabriel Fota und Torhüter Luis Rodrigues war der Ex-Remser Mario Marinic, von dem bis dahin nur wenig zu sehen war, zur Stelle und erzielte mit einem Kopfball bereits sein 12. Saisontor (49.).

Neckarrems antwortete wütend und ließ nichts unversucht, schnell zum Ausgleich zu kommen, brachte die TSG bei ihren Vorstößen jedoch nur selten in Gefahr, sieht man von einem sehenswerten Freistoß von Carmine Pescione ab, den Torhüter Knauss gerade noch zur Ecke lenken konnte. Die Zweikämpfe wurden verbissener, beide Trainer reagierten und brachten neue Spieler. Mit fortschreitender Zeit setzte sich mehr und mehr die Cleverness des Tabellenführers durch, während beim VfB die letzte Überzeugung, wenigstens einen Punkt mitzunehmen, langsam schwand. So blieb es in diesem teilweise hitzig geführten Derby bis zum Schlusspfiff von Schiedsrichter Daniel Traub, der mehrfach gefordert war, seine Sache aber gut machte, beim knappen 1:0-Sieg für die TSG Backnang und Neckarrems musste sich dem Favoriten nach großem Kampf letztendlich geschlagen geben. Der Tabellenführer konnte sich über weitere drei Punkte freuen und hatte dies in erster Linie seinem „Torgaranten“ Mario Marinic und seinem überragenden Torhüter Marcel Knauss zu verdanken, der seine Mannschaft in der 2. Halbzeit mehrfach mit tollkühnen Paraden vor dem Ausgleich bewahrte.

Tor: 1:0 Mario Marinic (49.)

Zuschauer: 200

Schiedsrichter: Daniel Traub (SG Griesingen)

Mannschaftsaufstellung des VfB: Luis Rodrigues, Micha-Colin Läubin (C) (86. Noah Brill), Gabriel Fota, Kelly Karthein, Nesreddine Kenniche, Sebastian Rief, Nyamekye Awortwie-Grant, Veton Ahmeti, Carmine Pescione (75. Lars Ruckh), Viktor Ribeiro (62. Emanuel Popescu), Robin Slawig (75. Eugenio Del Genio). Weiter Auswechselspieler: Jonas Kapp (ETW), Philipp Bez, Yannik Riedlinger, Christian Knecht.