Verbandsliga Württemberg 2021/22 – 13. Spieltag

VfB Neckarrems-Fußball – SSV Ehingen-Süd 3:0 (1:0)


 

Einen überzeugenden Heimsieg konnte der VfB vergangenes Wochenende gegen das Spitzenteam aus Ehingen einfahren und nach Wochen am Tabellenende die rote Laterne an den Namensvetter aus Friedrichshafen abgeben. Vor allem die Art und Weise, wie dieser vom Ergebnis her klare Sieg zustande kam, begeisterte die Zuschauer im GWV-Sportpark, zumindest solange sie mit der Heimmannschaft sympathisierten.

93 Spielminuten lang wurde auf VfB-Seite kein Ball verloren gegeben, war kein Weg zu weit, ließ man sich keineswegs durch längere Ballbesitzpassagen der Gäste entmutigen und fand man in den spielentscheidenden Situationen den besser postierten Mitspieler. Zusammengefasst könnte man sagen: Einstellung schlug Aufstellung. Denn auch das verletzungsbedingte Fehlen von Spielern wie Micha-Colin Läubin, Mert Okar, Keletci Nkem und Laurice Ukela in der Startformation brachte Neckarrems nicht aus dem Konzept.

Bereits nach 6 Minuten hatte Nesreddine Kenniche die Führung für die Gastgeber auf dem Fuß, als er einen langen Ball von Leon Bauer geschickt über SSV-Keeper Benkovic, leider aber auch über den Querbalken des Gästetores lupfte. Im Gegenzug war VfB-Torhüter Ruben Volkert auf dem Posten, als er einen Ball aus nächster Nähe entschärfen konnte. Dann kam endlich auch das Spielglück wieder zurück nach Neckarrems. Ein Freistoß von Robin Slawig wurde so unglücklich von der Mauer abgefälscht, dass der Ball unhaltbar im Tor der Oberschwaben zur Neckarremser 1:0 Führung einschlug (12.). Bis zur Halbzeit war es dann ein sehr intensives Spiel, das sich überwiegend zwischen den Strafräumen abspielte und in dem der VfB geschickt und engmaschig verteidigte und verdient die knappe Pausenführung mit in die Kabine nahm.

Im zweiten Spielabschnitt hatte Robin Slawig die erste große Abschlusschance auf Seiten der Gastgeber, doch sein scharf geschossener Freistoß flog knapp über das SSV-Tor (61.). Im Gegenzug hatte Neckarrems Glück, als ein Kopfballaufsetzer am Außenpfosten landete (64.). Die Gäste verschärften nun ihrerseits die Angriffsbemühungen und fanden bei einem weiteren Kopfball in VfB-Torhüter Ruben Volkert ihren Meister (71.). In der 76. Spielminute konnte der VfB dann eine der zahlreichen Konterchancen zu Ende spielen, als Emmanuel McDonald sich energisch gegen seinen Gegenspieler behaupten konnte und vor dem Tor uneigennützig auf Nesreddine Kenniche quer legte, der keine große Mühe mehr hatte, zum vielumjubelten 2:0 für den VfB zu vollenden. Kurz darauf gab es an der linken Strafraumecke der Gäste einen Freistoß für Neckarrems, den erneut Robin Slawig hart auf den langen Pfosten zirkelte, und der fleißige Emir Dogansoy mit seinem ersten Verbandsligator den Ball unter die Latte zur 3:0 Entscheidung verlängerte (79.) und sich für sein tolles Spiel belohnte. Eine Chance zum Ehrentreffer hatten die Gäste danach jedoch noch, als ein Kopfball flach in Richtung rechtes Toreck flog und der an diesem Tag herausragend haltende Ruben Volkert im VfB-Gehäuse das Leder erneut wegtauchen konnte. So blieb es beim überraschend klaren 3:0 Heimsieg für Neckarrems, der wieder einmal aufgezeigt hat, was im Fußball alles möglich ist und dem VfB im nächsten Auswärtsspiel in Tübingen die erneute Möglichkeit gibt, zu den vor ihm liegenden Mannschaften in der Tabelle aufzuschließen und die kommenden Gastgeber sogar zu überholen. Es macht wirklich Spaß, diese Entwicklung unserer jungen Mannschaft in den letzten Spielen zu beobachten, auch wenn es immer wieder einmal Rückschläge geben kann, wie zuletzt im Derby gegen Heimerdingen. Es lohnt sich auf alle Fälle, die Mannschaft in den kommenden Spielen zu unterstützen, so wie das unser Fanclub seit einigen Spielen hervorragend praktiziert! (AL)

Tore: 1:0 Robin Slawig (11.), 2:0 Nessi Kenniche (75.), 3:0 Emir Dogansoy (78.)

Zuschauer: 150

Schiedsrichter: Fabian Baiz (FC Wangen/Allgäu), Assistenten: Oliver Swoboda (VfB Neuhütten), Denis Ruff (TSG Verrenberg)

VfB Neckarrems-Fußball: Ruben Volkert, Leon Bauer, Luka Milenkovic, Robin Slawig, Sebastian Rief (C), Nessi Kenniche, Emmanuel Mc Donald (88. Yannik Riedlinger), Mardoche Calemba (64. Andrea Nicoletti), Veton Ahmeti, Armend Aslani, Emir Dogansoy (88. Micha-Colin Läubin). Weitere Einwechselspieler: Jonas Kapp, Luka Müller, Kerim Kaya.

Verbandsliga Württemberg 2021/22 – 12. Spieltag

VfB Friedrichshafen – VfB Neckarrems-Fußball 1:1 (1:1)


 

Mit einem verdienten Unentschieden kam die Mannschaft von Trainer Markus Koch am späten Samstagabend zurück vom Bodensee und war damit auch nicht gänzlich unzufrieden, obwohl ein Pünktchen natürlich keiner der beiden Mannschaften tabellarisch weiterhilft.

Im Duell Vorletzter gegen den Letzten der Tabelle begann der Namensvetter aus Friedrichshafen schwungvoller als die Gäste, die nach der langen Busfahrt noch etwas Zeit benötigten, um ins Spiel zu finden. So konnte sich in der Anfangsphase zweimal Gästekeeper Ruben Volkert auszeichnen, als er eine 1 gegen 1 Situation entschärfen konnte und nach einer scharfen Flanke rechtzeitig im kurzen Eck war. Erst dann war der VfB aus Remseck aufgewacht und hatte über Kelecti Nkem und Robin Slawig eine gefährliche Aktion, doch letztlich fehlte der abschließenden Hereingabe die Präzision. Kurz vor der Pause kam für die Gäste jedoch die kalte Dusche, als Friedrichshafen einen schnellen Konter startete, die Flanke abgefälscht in den Strafraum segelte, und Alessio Genua den Ball geschickt zum 1:0 (37.) unter die Latte drücken konnte. Eine weitere Möglichkeit der Gastgeber vereitelte wiederum Ruben Volker im Gästetor, als er im Herauslaufen einen Schritt schneller war als der Stürmer der „Seehasen“. Doch auf die Fähigkeit, nach Rückschlägen wieder zurückzukommen, konnte sich Neckarrems auch am Bodensee verlassen. Einen schönen Angriff über Kelecti Nkem mit einem Pass auf Robin Slawig, der auf Mert Okar durchsteckte, konnte wiederum Robin Slawig im Nachschuss zum 1:1 Ausgleich vollenden (41.). Danach waren die „Remser“ die stärkere Mannschaft und hatten in den ersten 30 Minuten der zweiten Hälfte die bessere und gefährlicher Spielanlage, aber immer wieder wurden die aussichtsreichen Angriffsbemühungen im letzten Moment unterbunden. In den letzten 15 Minuten des Spieles wurde es etwas zerfahrener und beide Teams versuchten in einem offenen Schlagabtausch, das Spiel doch noch für sich zu entscheiden. Letztlich blieb es aber beim gerechten Unentschieden, was immerhin das dritte ungeschlagene Auswärtsspiel in Serie für die Mannen aus Remseck bedeutete und für das nächste Heimspiel gegen Ehingen-Süd, den Tabellenzweiten, Mut macht. (AL)

Tore: 1:0 Alessio Genua (37.), 1:1 Robin Slawig (41.)

Zuschauer: 200

Schiedsrichter: Daniel Traub (SG Griesingen), Assistenten: Johannes Hehnle (TSV Rißtissen), Peter Mast (TSV Rißtissen)

VfB Neckarrems-Fußball: Ruben Volkert, Micha-Colin Läubin (C), Leon Bauer, Luka Milenkovic, Mert Okar (90. Yannik Riedlinger), Robin Slawig, Emmanuel Mc Donald (59. Nessi Kenniche), Mardoche Calemba (72. Sebastian Rief), Veton Ahmeti, Armend Aslani, Kelecti Nkem (67. Emir Dogansoy). Weitere Einwechselspieler: Jonas Kapp, Marius Mannheim, Kerim Kaya.

Verbandsliga Württemberg 2021/22 – 11. Spieltag

VfB Neckarrems-Fußball – TSV Heimerdingen 0:2 (0:1)

Große Chance leichtfertig verpasst!


 

In einem von Neckarremser Seite viel zu leidenschaftslos geführtem Lokalderby konnten die Gäste letztlich einen verdienten Auswärtssieg landen und sich ins hintere Mittelfeld der Verbandsligatabelle absetzen. Dem VfB wiederum bleibt nach der Derbyniederlage nur die Erkenntnis, dass ohne den unbedingten Willen, ein Spiel gewinnen zu wollen und ohne die Fähigkeit, die Zweikämpfe anzunehmen und erfolgreich zu bestreiten, in der Verbandsliga kein Blumentopf zu gewinnen ist und man vorerst auf dem letzten Tabellenplatz der Liga verharrt. Aber die immer wieder auftretenden Leistungssschwankungen von Spiel zu Spiel, müssen wir unserer jungen Mannschaft einfach zugestehen und sind trotzdem überzeugt, dass für das Team von Trainer Markus Koch der Nichtabstieg möglich ist und bereits im nächsten Spiel in Friedrichshafen die erneute Chance besteht, einen Tabellenplatz vorzurücken.

In einem von den Gästen in Hälfte 1 feldüberlegen geführten Spiel gelang es dem VfB-Team trotzdem, weitestgehend große Tormöglichkeiten des TSV zu vermeiden. Bis zur 48. Spielminute, als Ancona einen vor seine Füße fallenden Ball aus 10 Metern eiskalt ins kurze Eck zur 0:1 Gäste-Führung unhaltbar ins kurze Eck drückte. Zum denkbar ungünstigen Zeitpunkt für Neckarrems praktisch mit dem Pausenpfiff. Zu allem Überfluss musste Spielführer Micha-Colin Läubin dann aufgrund einer wieder aufgebrochenen Zerrung in der Kabine bleiben. Für Ihn kam zur zweiten Hälfte Mardoche Calemba, genauso wie für Yannik Riedlinger Emir Dogansoy.

In der 52. Spielminute entwischte Nesreddine Kenniche seinem Gegenspieler Maliqi und lief alleine auf Gästekeeper Riesch zu. Doch an der Strafraumgrenze wurde er von Maliqi von den Beinen geholt, was als Notbremse mit der roten Karte von Schiedsrichter Popp geahndet wurde. Den fälligen Freistoß setzte Robin Slawig jedoch über das Gästetor. Im Gegenzug dann die zweite spielentscheidende Szene, als nach einem Drehschuss von Fota im Strafraum der Ball aus kürzester Entfernung an die Hand eines VfB-Verteidigers sprang und der Schiedsrichter eine Absicht erkannte und auf den Elfmeterpunkt zeigte. Ancona ließ sich diese Chance nicht entgehen und verwandelte sicher mit seinem zweiten Tor an diesem Tag zur 2:0 Führung für Heimerdingen (56.).

Danach versuchte VfB-Trainer Koch durch weitere Wechsel dem Spiel nochmals eine Wende zu geben (62. Mert Okar für Armend Aslani und 68. Kerim Kaya für Emmanuel McDonald), doch ein Tor wollte Neckarrems an diesem Tag einfach nicht mehr gelingen, obwohl noch der eine oder andere Ball in den Strafraum der Gäste segelte und Robin Slawig kurz vor Schluss frei vor dem Tor den besser postierten Mitspieler übersah. Trotz 38 Minuten Überzahlspiel musste man am Ende den verdienten Gästesieg eingestehen und die Enttäuschung über die verpasste Chance(n) auf „Remser“ Seite erstmal verarbeiten.

Was bleibt, ist die oben bereits erwähnte Erkenntnis, dass unser Team sich in dieser Liga nur behaupten kann, wenn es in jedem Spiel mit Leidenschaft, Mut und Überzeugung versucht, die Zweikämpfe anzunehmen und läuferisch gegenzuhalten. Sollte dies in Friedrichshafen gelingen, wäre der erste Auswärtssieg absolut im Bereich des Möglichen.

(AL)

Tore: Michele Ancona (45.+1., 52.)

Zuschauer: 180

Schiedsrichter: Kevin Popp, Kevin (FC Wacker Biberach), Assistenten: Tobias Schwer (TSG Achstetten), Thomas Wachter (SV Winterstettenstadt)

VfB Neckarrems-Fußball: Ruben Volkert, Micha-Colin Läubin (C) (45. Emir Dogansoy), Leon Bauer, Luka Milenkovic, Robin Slawig, Nessi Kenniche, Emmanuel Mc Donald (67. Kerim Kaya), Yannik Riedlinger (46. Mardoche Calemba), Veton Ahmeti, Armend Aslani (62. Mert Okar), Kelecti Nkem. Weitere Einwechselspieler: Jonas Kapp, Marius Mannheim, Andrea Nicoletti.

Verbandsliga Württemberg 2021/22 – 10. Spieltag

FC Wangen - VfB Neckarrems Fußball 3:3 (1:1)


 

In einem intensiven und jederzeit spannenden Verbandsligaspiel holte der VfB einen verdienten und wichtigen Auswärtspunkt im fernen württembergischen Allgäu. Trotz ausgeglichener Anfangsphase gingen die Gastgerber bereits nach 15 Spielminuten durch Housein per zumindest fragwürdigem Foulelfmeter mit 1:0 in Führung. Doch die junge Mannschaft von VfB Coach Koch ließ sich dadurch nicht lange beirren und konnte bereits kurz nach dem Anspiel durch den wiederum sehr agilen Robin Slawig den Ausgleich erzielen, der nach einem schönen Ball von Leon Bauer in den Rücken der Abwehr davonzog und aus spitzem Winkel ins lange Eck vollstrecken konnte (16.). Danach waren die Gastgeber zwar optisch überlegen aber Chancen gab es auf beiden Seiten. Nach der Pause kamen die Allgäuer stürmisch aus der Kabine und konnten bereits in der 47. Spielminute durch Wetzel mit 2:1 in Führung gehen. Danach hatte der VfB das Glück auf seiner Seite, denn Wangen war dann die bessere Mannschaft und hätte die Führung ausbauen müssen. Doch der VfB kam erneut wieder zurück ins Spiel, wie in den vorigen Partien in Sindelfingen und gegen Pfullingen. In der 69. Spielminute tanzte Robin Slawig seinen Gegenspieler im Strafraum aus und flankte mit links auf den am langen Pfosten stehenden Nesreddine Kenniche, der mit schönem Kopfball den erneuten Ausgleich erzielen konnte. Jetzt war Neckarrems am Drücker und folgerichtig konnte Nkem Kelecti in der 79. Spielminute die erstmalige Führung für die Gäste erzielen, als er nach einem perfekten Pass vom eingewechselten Emir Dogonsoy über die linke Seite einlaufen und mit rechts vollenden konnte. Der FC warf nun alles nach vorne und wurde in der 88. Spielminute mit dem Ausglich durch Schmid belohnt. Aber das war’s dann immer noch nicht! Mit dem letzten Angriff hatte der VfB doch nochmals die Möglichkeit durch Emmanuel Mc Donald, der den Ball freistehend vor Meier im Wangener Tor über die Latte drosch. Erst dann war Schluss im Allgäustadion zu Wangen und Neckarrems konnte mit einem weiteren Punkt auf der Habenseite die lange Heimreise zurück an die Remsmündung antreten. Insgesamt war das der nächste gute Auftritt der VfB-Mannschaft um Spielführer Läubin, die nun bereits seit drei Spielen ungeschlagen ist und gezeigt hat, dass sie eine realistische Chance hat, um den Nichtabstieg in der Verbandsliga Württemberg mitzuspielen. Vor allem die Charaktereigenschaft, nach Rückschlägen im Spiel immer wieder zurückzukommen macht Mut und könnte für das nächste Derby-Heimspiel gegen Heimerdingen das Zünglein an der Waage sein. Für Spannung am Neckarremser Hummelberg im GWV-Sportpark ist auf jeden Fall gesorgt! (A.L.)

Tore: 0:1 Robin Slawig (15.), 1:1 Okan Housein (18.FE), 2:1 Simon Wetzel (47.), 2:2 Nessi Kenniche (69.), 2:3 Kelcti Nkem (79.), 3:3 Michael Schmid (88.)

Zuschauer: 190

Schiedsrichter: David Kaiser (SV Erlenmoos), Assistenten: Marco Hanser (SV Sulmetingen), Tobias Schwer (TSG Achstetten)

VfB Neckarrems-Fußball: Ruben Volkert, Micha-Colin Läubin (C) (71. Emir Dogansoy), Leon Bauer, Luka Milenkovic, Robin Slawig (81. Mardoche Calemba), Nessi Kenniche, Emmanuel Mc Donald (92. Andrea Nicoletti), Yannik Riedlinger, Veton Ahmeti, Armend Aslani, Kelecti Nkem (84. Luca Müller). Weitere Einwechselspieler: Jonas Kapp, Kerim Kaya.

Verbandsliga Württemberg 2021/22 – 8. Spieltag

VfL Sindelfingen – VfB Neckarrems-Fußball 4:4 (3:2)

Beim „Tag der offenen Tür“ im Sindelfinger „Floschenstadion“ ergattert der VfB Neckarrems-Fußball den ersten Punkt, bleibt jedoch weiter ohne Sieg in der laufenden Saison


 

In einem schwachen, von beiden Mannschaften teilweise chaotisch geführten Verbandsligaspiel, musste sich Neckarrems mit einem Punkt zufriedengeben, obwohl zumindest nach dem Spielverlauf im 2. Spielabschnitt mehr drin gewesen wäre.

Der VfB Neckarrems-Fußball musste verletzungsbedingt auf seinen Abwehrchef Sebastian Rief verzichten, während bei Sindelfingen der Ex-Remser Sascha Häcker fehlte. Wie im bisherigen Saisonverlauf teilweise schon gewohnt, geriet der VfB durch ein Tor von Syla (7.) erneut früh in Rückstand. Anders als in den Spielen zuvor, antwortete Neckarrems jedoch postwendend und ging durch Emmanuel McDonald (16.) und Kelecti Nkem (17.) innerhalb von 2 Minuten mit 2:1 in Führung. Diese währte nicht lange und die Hausherren drehten durch Tore von Aleman Solis (26.) und Florian Feigl (29.), per Foulelfmeter, das Ergebnis bis zur Halbzeitpause zu ihren Gunsten.

Auch in der 2. Spielhälfte ließen beide Mannschaften weitgehend einen konstruktiven Spielaufbau vermissen, suchten ihr Heil vornehmlich in der Offensive und vernachlässigten die Defensivarbeit oft sträflich. Beide Mannschaften profitierten von teilweise haarsträubenden Abwehrfehlern des Gegners, an denen auch die beiden Torhüter ihren Anteil hatten. Der 1. Saison-Sieg für den VfB schien dennoch in greifbarer Nähe, als zunächst Robin Slawig mit einem sehenswerten Freistoß in den Torwinkel den Ausgleich zum 3:3 erzielte (76.) und Emmanuel Mc Donald in der 85. Spielminute, wiederum nach einem Slawig-Freistoß, abstaubte und seine Mannschaft erneut in Führung brachte. Mit dem so wichtigen Dreier wurde es dennoch nichts, weil Neckarrems fast im Gegenzug die Hausherren erneut einlud, Wetsch sich bei seinem Tor in der 87. Minute nicht zweimal bitten ließ und seiner Mannschaft das Remis sicherte.

Die wenigen Zuschauer erlebten über 90 Minuten ein Wechselbad der Gefühle. Sie sahen zwar kein hochklassiges, aber dennoch unterhaltsames Spiel mit einer unter dem Strich leistungsgerechten Punkteteilung. Für die Mannschaft um Kapitän Micha-Colin Läubin, der man Kampfgeist und Einsatzwillen nicht absprechen kann, reichte es trotz dreimaliger Führung nicht zum so dringend erforderlichen Sieg. Der VfB Neckarrems-Fußball sitzt nach 8 Spieltagen im Tabellenkeller fest und muss in den kommenden Spielen die Wende schaffen, um nicht schon frühzeitig den Anschluss an die Nichtabstiegsplätze zu verlieren.

Tore: 1:0 Endrit Syla (7.), 1 :1 Emmanuel Mc Donald (16.), 1:2 Kelecti Nkem (17.), 2:2 Alex Aleman Solis (26.), 3:2 Florian Feigl (29. FE), 3.3 Robin Slawig (76.), 3:4 Emmanuel Mc Donald (85.), 4:4 Alexander Wetsch (87.)

Zuschauer: 100

Schiedsrichter: Stefan Fimpel (TSG Bad Wurzach), Assistenten: Daniela Kottmann (SG Altheim) und Jan Wenzel (TSV Eriskirch)

VfB Neckarrems-Fußball: Ruben Volkert, Micha-Colin Läubin (C), Leon Bauer, Luka Milenkovic, Robin Slawig, Nessi Kenniche, Emmanuel Mc Donald, Yannik Riedlinger, Veton Ahmeti, Kelecti Nkem, Emir Dogansoy. Weitere Einwechselspieler: Armando G. Mora Estrada, Marius Mannheim, Luca Müller, Armend Aslani, Andrea Nicoletti

Verbandsliga Württemberg 2021/22 – 7. Spieltag

VfB Neckarrems-Fußball Türk Sport Neu-Ulm 4:0 (1:0)

Beängstigende Niederlagen-Serie des VfB hält an.


 

Im 7. Spiel setzt es die 7. Niederlage für den VfB Neckarrems-Fußball. Wie mittlerweile von vielen schon im Vorfeld befürchtet, musste der VfB erneut den Gästen den Sieg überlassen und steht als Schlusslicht der Verbandsliga noch immer ohne Punkte da. In einer Anfangsphase, in der beide Mannschaften noch nach einem Erfolgsplan für ihr Spiel suchten und kaum einen geordneten Spielaufbau zustande brachten, hatte Robin Slawig, von Nessi Kenniche toll in Szene gesetzt, in der 37. Spielminute das Führungstor auf dem Fuß, scheiterte jedoch am gegnerischen Torhüter. Nur 2 Minuten später erzielte Alper Bagceci das 1:0 für die Gäste und Torhüter Volkert musste das erste Mal hinter sich greifen. Trotz dieses vermeidbaren Gegentreffers konnte Neckarrems das Spiel bis zur Halbzeitpause weitgehend offen gestalten, wenngleich die Gäste auch mehr vom Spiel und auch die besseren Torchancen hatten.

Auch im 2. Spielabschnitt waren die Gäste das dominantere Team und der aufopferungsvoll kämpfende VfB hatte es in erster Linie seinem jungen Torhüter Ruben Volkert zu verdanken, der seine Mannschaft bis Mitte der zweiten Halbzeit mehrfach vor einem höheren Rückstand bewahrte.

Mit einem Doppelschlag durch Mehmet Ali Fidan (75.) und Timo Barwan (77.) stellte Türk Spor innerhalb von 2 Minuten die Weichen dann auf Sieg. Dieser beruhigende Vorsprung brachte Türk Spor Neu-Ulm in ruhiges Fahrwasser und den Sieg unter Dach und Fach, das 4:0 durch Burak Tastan in der 98. Minute aus abseitsverdächtiger Position war nicht mehr von Bedeutung. Dass Pech und Unvermögen oft nahe beieinander liegen, offenbarte kurz zuvor der von Emmanuel Mc Donald verschossene Strafstoß in der 89. Minute. Mardo Calemba war zuvor im Strafraum der Gäste von den Beinen geholt worden.

Der VfB Neckarrems-Fußball ist nach sieben absolvierten Spielen endgültig im Tabellenkeller angekommen. Die Elf von Trainer Markus Koch entwickelte in den bisherigen Spielen zu wenig Durchschlagskraft nach vorne, die Offensive agierte häufig zu umständlich und strahlte in allen Spielen insgesamt zu wenig Gefahr aus, um die gegnerischen Mannschaften ernstlich in Bedrängnis bringen zu können. Das Torverhältnis von 4:20 Toren spricht für sich.

Überschattet wurde die faire Partie von den schweren Verletzungen der Spieler Yavuz Tuna (35.) und Sebastian Rief (58.), ob deren Verletzungen jeweils der Rettungswagen gerufen werden musste. Wir wünschen beiden Spielern gute Besserung und baldige Genesung!

Tore: 1:0 Alper Bagceci (39.), 2:0 Mehmet Ali Fidan (75.), 3:0 Timo Barwan (77.), 4:0 Burak Tastan (90.+8.)

Zuschauer: 180

Schiedsrichter: Nico John (SV Breuningsweiler), Assistenten: Dominik Englmann (TSV Neustadt) und Marc-Kevin Seidl (SV Breuningsweiler)

VfB Neckarrems-Fußball: Ruben Volkert, Micha-Colin Läubin (C), Leon Bauer, Luka Milenkovic, Robin Slawig (70. Mardoche Calemba), Sebastian Rief (58. Armend Aslani), Nessi Kenniche (87. Andrea Nicoletti), Emmanuel Mc Donald, Yannik Riedlinger, Veton Ahmeti, Kelecti Nkem (87. Emir Dogansoy). Weitere Einwechselspieler: Jonas Kapp, Marius Mannheim und Luca Müller

Verbandsliga Württemberg 2021/22 – 6. Spieltag

FC Holzhausen – VfB Neckarrems-Fußball 5:0 (3:0)

FC Holzhausen lässt dem VfB Neckarrems-Fußball keine Chance und besiegt den noch immer punktlosen VfB deutlich.


 

Die knapp 200 Zuschauer im Holzhausener Panormastadion sahen über die gesamte Spielzeit ein einseitiges Spiel mit spielfreudigen Gastgebern, die dem VfB Neckarrems-Fußball nicht den Hauch einer Chance ließen. Das einseitige Spiel war bereits nach 45 Minuten entschieden, weil die passiven Gäste der FC-Offensive nichts entgegen zu setzen hatten und zur Pause bereits mit 0:3 zurücklagen. Eine einzige Torchance für Neckarrems in 45 Minuten war schlichtweg zu wenig um den favorisierten Gastgebern Paroli bieten zu können.

Nach der Pause brachte Gäste-Trainer Markus Koch neues Personal, am Spielgeschehen änderte sich jedoch wenig. Als Schoch in der 58. Spielminute auf 4:0 für seine Mannschaft erhöhte, war das Spiel endgültig zu Gunsten der abgezockten Hausherren entschieden. In der 90. Spielminute staubte Schoch mit seinem zweiten Treffer zum 5:0-Endstand ab. Den weitgehend unerfahrenen Remsern merkte man das fehlende Selbstvertrauen nach fünf Niederlagen in Folge an, einzig den Einsatzwillen kann man den jungen Spielern nicht absprechen.

Tore: 1:0 Janik Michel (21.), 2:0 Janik Michel (32.), 3:0 Kevin Müller (45.), 4:0 Pascal Schoch (58.), 5:0 Pascal Schoch (90.)

Zuschauer: 200

Schiedsrichter: Tobias Bauch (SV Sillenbuch), Assistenten: Lukas Graeser-Herbstreuth (Spvgg Stuttgart-Ost), Marko Potitsopoulos (SV Bonlanden)

VfB Neckarrems-Fußball: Ruben Volkert, Micha-Colin Läubin (C), Mert Okar (43. Armend Aslani), Robin Slawig (69. Emir Dogansoy), Sebastian Rief, Emmanuel Mc Donald, Mardoche Calemba (46. Marius Mannheim), Yannik Riedlinger, Veton Ahmeti, Luca Müller (46.Nessi Kenniche), Kelecti Nkem. Weitere Einwechselspieler: Jonas Kapp, Luka Milenkovic, Andrea Nicoletti

Verbandsliga Württemberg 2021/22 – 5. Spieltag

VfB Neckarrems-Fußball – TSG Hofherrnweiler-Unterrombach 2:3 (1:3)

­


 

Mit fünf Niederlagen in Folge legt der VfB Neckarrems-Fußball einen klassischen Fehlstart hin.

Obwohl die Gäste in der Anfangsphase das bessere Team waren und auch gute Torchancen hatten, ging der VfB in der 18. Spielminute doch einigermaßen überraschend in Führung, als Kelecti Nkem, von Emmanuel Mc Donald gekonnt in Szene gesetzt, mit einem knallharten Schuss aus spitzem Winkel unter die Latte traf. Hofherrnweiler ließ sich von diesem Rückstand nicht beeindrucken, dominierte nach Belieben und erzielte in der 37. Spielminute durch Blum den längst überfälligen Ausgleich. Neckarrems agierte weiter behäbig und ermöglichte den Gästen mit teilweise haarsträubenden Abwehrfehlern durch die Tore von Milojkovic (39.) und Köhnlein (45.) bis zur Pause eine verdiente 3:1-Halbzeitführung.

In der Pause stellte Trainer Markus Koch um und brachte mit Armend Aslani und Luca Müller für Mardoche Calemba und Nesreddine Kenniche neue Kräfte, was sich bereits in der 57. Spielminute auszahlte, als Mert Okar, der nun offensiver agierte, mit einer tollen Einzelleistung den Anschlusstreffer zum 2:3 erzielte. Nur zwei Minuten später hatte Nkem, der nach einem Pfostenschuss von Aslani am schnellsten reagierte, den Ausgleich auf dem Fuß, scheiterte jedoch aus kurzer Entfernung am Torhüter. Bei einem Konter hatten die Gäste Pech, als der Pfosten des Neckarremser Tores einer endgültigen Entscheidung zu ihren Gunsten im Wege stand. Da auch die Hausherren weitere gute Torchancen nicht nutzen konnten, blieb es bei der 5. Niederlage im 5. Saison-Spiel für den VfB Neckarrems-Fußball.

Wenig Fingerspitzengefühl zeigte Schiedsrichter Kappell In der Schlussminute bei einer völlig überzogenen gelb/rote Karte für Leon Bauer nach einer harnlosen Rangelei.

Die 100 Zuschauer im GWV-Sportpark sahen die wohl schlechteste erste Halbzeit des VfB Neckarrems-Fußball in der bisherigen Saison, weil man dem Spielgegner zu viel Platz ließ und mit teilweise schlafmützigem Defensivverhalten ein ums andere Mal zum Tore schießen einlud. Erst im 2. Spielabschnitt besann sich die junge Mannschaft auf die Grundtugenden des Fußballspielens, kämpfte um jeden Ball und konnte damit deutlich mehr Druck auf das gegnerische Tor ausüben, versäumte es jedoch, die sich bietenden Torgelegenheiten auch in weitere Tore umzumünzen.

Tore: 1:0 Kelecti Nkem (18.), 1:1 Maximilian Blum (36.), 1:2 Veljko Milojkovic (39.), 1:3 Julian Köhnlein (45.), 2:3 Mert Okar (57.)

Zuschauer: 120

Schiedsrichter: Danny Kapell (Spfr Tiefenbach), Assistenten: Benjamin Schmidt (VfL Obereisesheim), Nico Dolpp (Spvgg Oedheim)

VfB Neckarrems-Fußball: Ruben Volkert, Micha-Colin Läubin (C), Leon Bauer, Mert Okar, Sebastian Rief, Nessi Kenniche (46. Luca Müller), Emmanuel Mc Donald, Mardoche Calemba (46. Armend Aslani), Yannik Riedlinger, Veton Ahmeti, Kelecti Nkem. Weitere Einwechselspieler: Armando G. Mora Estrada, Marius Mannheim, Robin Slawig, Andrea Nicoletti, Emir Dogansoy

Verbandsliga Württemberg 2021/22 – 4. Spieltag

1. FC Normannia Gmünd – VfB Neckarrems-Fußball 3:0 (2:0)


 

Der VfB Neckarrems-Fußball verlor auch sein 4. Saisonspiel in Folge und steht nach vier Spielen noch ohne Punkte da.

Als die Gäste mit ihren Gedanken wohl noch in der Kabine waren, stand es schon 1:0 für die Hausherren. Nach einem misslungenen Abschlag von Torwart Ruben Volkert nahm Ex-Profi Aschauer das Geschenk dankend an und es stand schon früh 1:0 für die Hausherren (2.). Den Ausgleich hatte Emmanuel Mc Donald in der 15. Spielminute auf dem Fuß, als er allein auf den Torwart zulief, dieser die große Chance jedoch gekonnt vereitelte. Neckarrems, das in dieser Phase das Geschehen dominierte und die Normannia es allein Torwart Ellermann zu verdanken hatte, dass der VfB nicht zum verdienten Ausgleich kam, musste jedoch in der 34. Spielminute den nächsten Nackenschlag hinnehmen, als wiederum Aschauer, nach einem Konter über rechts, in der Mitte goldrichtig stand und per Kopf vollendete.

Auch nach der Halbzeitpause versteckte sich die Mannschaft von Trainer Markus Koch trotz des Rückstands nicht und man konnte spüren, dass sie sich auf keinen Fall in ihr Schicksal in Form einer weiteren Niederlage fügen wollte. Doch das Glück war an diesem Tag nicht auf der Seite der Tüchtigen, als in der 48. und 61. Minute der Pfosten bzw. die Latte den längst fälligen Anschlusstreffer verhinderten.

Mit der Einwechslung von Luca Molinari (65.) kam frischer Schwung ins FCN-Offensivspiel. Molinari war es dann auch, der in der 78. Minute Felix Bauer in Szene setzte, der mit einem Flachschuss das entscheidende dritte Tor für die nach vier Spielen noch ungeschlagene Normannia erzielte. Die Normannia war in diesem Spiel nicht die bessere aber die weitaus effektivere Mannschaft.

Dass der VfB Neckarrems-Fußball nach 4 Spieltagen noch immer keine Punkte auf der Habenseite verbuchen kann, spiegelt nicht das wahre Leistungsvermögen der jungen Mannschaft, die in den bisherigen Spielen mit wenigen Ausnahmen mit Herz, Leidenschaft und auch spielerischem Können aufwartete, wider.

Tore: 1:0 Alexander Aschauer (2.), 2:0 Alexander Aschauer (34.), 3:0 Felix Bauer (77.)

Zuschauer: 200

Schiedsrichter: Philipp Herbst (SSV Rübgarten), Assistenten: Marijo Ilic (TSV Altingen), Samuele Cutruneo (TSV Riederich)

VfB Neckarrems-Fußball: Ruben Volkert, Micha-Colin Läubin (C), Leon Bauer, Luka Milenkovic, Mert Okar, Robin Slawig (59. Armend Aslani), Sebastian Rief, Nessi Kenniche, Emmanuel Mc Donald (77. Emir Dogansoy), Veton Ahmeti, Kelecti Nkem (38. Luca Müller). Weitere Auswechselspieler: Jonas Kapp (ETW), Mardoche Calemba, Yannik Riedlinger.

Verbandsliga Württemberg 2021/22 – 3. Spieltag

VfB Neckarrems-Fußball – 1.FC Heiningen 1:2 (0:1)

Verfasst von Timo Rees | NWZ am 19. August 2021.


 

„Der Verbandsligist FC Heiningen setzt sich beim VfB Neckarrems mit 2:1 (1:0) durch.

Von Beginn an merkte man beiden Teams, die bislang noch keinen Punkt geholt hatten, die Nervosität an. Die Partie war geprägt von vielen Fehlpässen hüben wie drüben. Die Gäste ließen jedoch wenig zu und setzten vorn immer wieder Nadelstiche, so wie in der zwölften Minute, als Stürmer Karlo Mandir einen Kopfball nach einer Ecke knapp neben das Tor beförderte. Zwei Minuten später machte er es besser. Nach einem sehenswerten Angriff über die rechte Seite brachte Thomas Arngold den Ball scharf vors VfB-Tor. In der Mitte war Mandir zur Stelle und traf ins kurze Eck zum 0:1.

Erst im weiteren Verlauf des ersten Durchgangs wurden die Gastgeber gefährlicher. In der 34. Minute zog Nesreddine Kenniche vom rechten Strafraumeck mit dem Außenrist ab. Heiningens Torhüter Marius Funk machte sich jedoch lang und konnte parieren. In der Schlussminute der ersten Hälfte setzte Robin Slawig einen Freistoß aus knapp 20 Metern knapp neben das FCH-Tor.

Im zweiten Abschnitt drängten die Hausherren auf den Ausgleich, doch Heiningen blieb wachsam. In der 58. Minute eroberte Justin Hrabar den Ball an der Mittellinie, sprintete Richtung VfB-Tor und überwand Torwart Ruben Volkert mit einem Schlenzer ins lange Eck zur 2:0-Führung der Staren.

Der Druck des Gastgebers wurde jetzt immer stärker. In der 73. Minute besorgte Sebastian Rief nach einem Freistoß von Kenniche per Kopf den 1:2-Anschlusstreffer. Danach wollte Neckarrems den Ausgleich erzwingen und Angriff auf Angriff rollte auf das Starentor zu. Großchancen blieben jedoch Mangelware. Stattdessen hätten die Gäste in der Schlussphase die Führung ausbauen können, doch der eingewechselte Mike Geiger, der sein Verbandsliga-Debüt gab, traf aus 20 Metern nur die Latte (81.) Zwei Minuten später scheiterte Patrick Liebl an Keeper Volkert“.

Tore: 0:1 Karlo Mandir (14.), 0:2 Justin Hrabar (58.), 1:2 Sebastian Rief (73.)

Zuschauer: 150

Schiedsrichter: Vincent Schöller (TSV Haiterbach), Assistenten: Julius Wick (SC Neubulach), Kevin Fach (FC Alzenberg-Wimberg)

VfB Neckarrems-Fußball: Ruben Volkert, Micha-Colin Läubin (C) (62. Armend Aslani), Leon Bauer, Luka Milenkovic, Mert Okar, Robin Slawig (62. Emmanuel Mc Donald), Sebastian Rief, Nessi Kenniche, Yannik Riedlinger (46. Veton Ahmeti), Kelecti Nkem, Laurice Ukela (90. Mardoche Calemba). Weitere Auswechselspieler: Jonas Kapp (ETW), Luca Müller, Emir Diogansoy.

Verbandsliga Württemberg 2021/22 – 2. Spieltag

TSV Crailsheim – VfB Neckarrems-Fußball 2:1 (1:0)


 

Nach einer guten Verbandsliga-Partie verliert der VfB Neckarrems-Fußball unglücklich in der Nachspielzeit.

Mit einer nahezu unveränderten Aufstellung im Vergleich zur Vorwoche startete der VfB in das so wichtige Auswärtsspiel beim TSV Crailsheim. Für den im Urlaub weilenden Veton Ahmeti rückte Yannik Riedlinger auf links hinten in die Viererkette, Luka Milenkovic bildete zusammen mit Sebastian Rief die Innenverteidigung.

Vor dem Anpfiff war ein ausgeglichenes Spiel erwartet worden, was sich auch im gesamten Spielverlauf bestätigen sollte.

Bereits nach 3 Spielminuten lag der Ball im Netz von Torhüter Ruben Volkert, das Tor fand aber wegen einer Abseitsstellung keine Anerkennung – Glück für die Remser.

Beide Mannschaften hatten gute Gelegenheiten, um bereits im ersten Durchgang in Führung gehen zu können, doch entweder wurden die Torchancen nicht genutzt oder die beiden Torhüter zeigten sich als Meister ihres Fachs.

In der 38. Spielminute stand Torjäger Daniele Hüttl nach einer Flanke von der linken Angriffsseite goldrichtig. Sein Kopfball landete im Tor, unhaltbar für Ruben Volkert.

Kurz vor der der Pause hatte Mert Okar den Ausgleich auf dem Fuß, sein Torschuss ging jedoch knapp am Tor vorbei (44.).

Die 160 Zuschauer im Crailsheimer Schönebürg-Stadion sahen bis hierhin eine gute Halbzeit des VfB Neckarrems-Fußball mit einem leichten Chancen-Plus und einer glücklichen 1:0- Pausenführung für die Gastgeber.

Bei den Gästen kam zu Beginn der zweiten Hälfte Mardoche Calemba für Micha-Colin Läubin.

Laurice Ukela spielte fortan mit Mert Okar auf der Doppel-Sechs, der eingewechselte Mardoche Calemba im rechten Mittelfeld. Dies brachte neuen Schwung ins Spiel und die ersten Torchancen für den VfB durch Nessi Kenniche und Leon Bauer nach einem Slawig-Freistoß.

Glück hatte Neckarrems bei einem Lattenkopfball der Crailsheimer in der 60. Spielminute.

Das Spiel wogte hin und her, beide Mannschaften wollten unbedingt den Dreier und hätten nach guten Torgelegenheiten jeweils zu Toren kommen können.

Als in der 84. Minute Kelecti Nkem mit einem tollen Pass seinen Sturmpartner Nessi Kenniche bediente, dieser alleine auf den Torwart zulief und im Strafraum gelegt wurde, zögerte Schiedsrichter Hitz nicht und zeigte folgerichtig auf den Punkt. Sebastian Rief verwandelte den Strafstoß gewohnt sicher (86.).

Der VfB wollte mehr und die Mannschaft von Trainer Markus Koch suchte mit energischen Ballgewinnen und gelungenen Spielzügen die Entscheidung zu ihren Gunsten. Nur zwei Minuten nach dem verdienten Ausgleich hatte Mardoche Calemba die Entscheidung auf dem Fuß, die jedoch Torhüter Weiss mit einer tollen Parade verhinderte.

Daniele Hüttl avancierte in der Nachspielzeit zum Matchwinner, als, nach einem Konter über die rechte Angriffsseite, Yannik Riedlinger von seinem Gegenspieler überlaufen wurde. Die scharfe Hereingabe landete vor dem Neckarremser Tor und Hüttl traf aus dem Gewühl ins Tor zum umjubelten Siegtreffer (90.+2).

Nach dieser vermeidbaren Niederlage war die Enttäuschung beim VfB Neckarrems-Fußball verständlicherweise groß, hatte die junge und neuformierte Mannschaft doch in diesem gutklassigen Verbandsligaspiel die gute Leistung aus der Vorwoche eindrucksvoll bestätigt, musste jedoch dem Spielgegner schlussendlich mehr als unglücklich erneut die Punkte überlassen.

In den in der kommenden Woche anstehenden Spielen gegen den 1. FC Heiningen (Mittwoch, 18.8. 18:30 Uhr) und am Samstag beim 1. FC Normannia Gmünd gilt es, sich endlich für die guten Leistungen der bisherigen Spiele zu belohnen und zu punkten.

Tore: 1:0 Daniele Hüttl (38.), 1:1 Sebastian Rief (86. FE), 2:1 Daniele Hüttl (90.+2)

Zuschauer: 160

Schiedsrichter: Fabian Hitz (FC 21 Karlsruhe), Assistenten: Alessio Remili (FV Alem. Bruchhausen), Emre Demirpolat (FV Graben)

VfB Neckarrems-Fußball: Ruben Volkert, Micha-Colin Läubin (C) (46. Mardoche Calemba), Leon Bauer, Luka Milenkovic, Mert Okar, Robin Slawig (62. Emmanuel Mc Donald), Sebastian Rief, Nessi Kenniche (92. Emir Dogansoy), Yannik Riedlinger, Kelecti Nkem, Laurice Ukela (87. Armend Aslani). Weitere Auswechselspieler: Jonas Kapp (ETW), Marius Mannheim, Luca Müller.

Verbandsliga Württemberg 2021/22 – 1. Spieltag
VfB Neckarrems-Fußball - FSV Hollenbach 0:1 (0:1)


 

Zum Saison-Auftakt musste der VfB Neckarrems-Fußball, in einem von der ersten bis zur letzten Minute hart umkämpfen Spiel, eine knappe 0:1-Niederlage gegen den Meisterschafts-Mitfavoriten FSV Hollenbach hinnehmen.

Nach einer eher durchwachsenen Vorbereitung, u.a. mit deutlichen Niederlagen gegen die Landesligisten Schwäbisch Hall und Oeffingen, durfte man gespannt sein, wie sich die neu formierte Mannschaft des VfB gegen einen der Meisterschaftsfavoriten schlagen würde.

Bei Dauerregen hatten die Gäste im 1. Spielabschnitt mehr vom Spiel, taten sich gegen den aufopferungsvoll kämpfenden VfB jedoch schwer um zu vernünftigen Abschlüssen zu kommen.

Bis sich Gästespieler Samuel Schmitt in der 26. Spielminute ein Herz fasste, einfach mal abzog und Neuzugang Ruben Volkert im Remser Tor mit seinem strammen Schuss keine Chance ließ. Danach gab es auch mehrere gute Torannäherungen auf Seiten des VfB, die jedoch nicht Zählbares einbrachten.

Nach dem Seitenwechsel gestalteten die Jungs von Trainer Markus Koch das Spiel offener und hätten nach einer Stunde gar zum Ausgleich kommen können, als zunächst ein Freistoß der Gäste abgefangen und sofort ein schneller Konter eingeleitet wurde, Kenniche in Überzahl jedoch verzog.

Danach hatten die eingespielten Hollenbacher wieder etwas mehr vom Spiel und zeigten insgesamt auch die bessere Spielanlage, versäumten es jedoch, den Sack frühzeitig zuzumachen. So blieb es bis zum Schluss beim knappen Sieg der favorisierten Gäste, die jedoch Schwerstarbeit leisten mussten, um die angestrebten Punkte mitnehmen zu können.

Auch wenn Gäste-Trainer Martin Kleinschrodt der jungen Mannschaft des VfB Neckarrems-Fußball, die sich über das gesamte Spiel mit enormem Einsatzwillen in jeden Ball geworfen und sich mit allem was sie aufbieten konnte gegen die drohende Niederlage gestemmt hatte, große Mentalität und Einsatzwillen bescheinigte, so brachte es sein Gegenüber Markus Koch trocken auf den Punkt: Viele Komplimente – keine Punkte.

Tor: 0:1 Samuel Schmitt (26.)

Zuschauer: 150

Schiedsrichter: Maximilian Jäger (SV Böblingen), Assistenten: Paul Reiss (SV Böblingen), Armin Schick (SV Nufringen)

VfB Neckarrems-Fußball: Ruben Volkert, Micha-Colin Läubin (C), Leon Bauer (89. Emir Dogansoy), Luka Milenkovic, Mert Okar (80. Andrea Nicoletti), Robin Slawig (80. Kerim Kaya), Sebastian Rief, Nessi Kenniche, Veton Ahmeti, Kelecti Nkem, Laurice Ukela (70. Mardoche Calemba). Weitere Auswechselspieler: Jonas Kapp (ETW), Armend Aslani, Marius Mannheim, Yannick Riedlinger